Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1287
Neuer Chef, neue Strategie

Commerzbank bald wieder mit Dividende?

Die Commerzbank hat einen neuen Chef, aber hat sie auch eine neue Strategie? Das werden wir am 11. Februar erfahren. Fest steht aber schon: Die "Gelbe" wird stark auf die Kostenbremse treten, Filialen schließen, Personal abbauen. Auch über eine Dividende wird laut nachgedacht.

Für den Branchenzweiten, die Commerzbank AG, ist der Weg zu schwarzen Zahlen noch lang und steinig. Doch der neue Konzernchef Manfred Knof (seit 01.01.21 im Amt) will das Kreditinstitut mit einem drastischen Sparkurs wieder in die Spur bringen. Demnach plant das Management bis 2024 von den zuletzt rund 39.600 Vollzeitstellen (Stand Ende September) weltweit rund 10.000 Stellen abzubauen. In Deutschland steht damit jeder dritte Arbeitsplatz zur Disposition. Das deutsche Filialnetz soll von derzeit rund 790 Standorten auf dann 450 beinahe halbiert werden. Künftig will das Geldhaus, gemeinsam mit der Online-Tochter Comdirect, die seit kurzem wieder in den Konzern integriert wird, verstärkt auf digitale Services und Dienstleistungen setzen.

So sollen vor allem die Kosten deutlich gedrückt werden. Bis 2024 sollen diese, verglichen mit 2020, um 1,4 Milliarden Euro jährlich sinken. Doch auch der Konzernumbau kostet zunächst einmal Geld. Rund 1,8 Milliarden Euro sind dafür veranschlagt, rund die Hälfte der Restrukturierungskosten bereits verbucht.

Neuer Chef, neue Strategie?

Konkrete Details zur neuen Strategie für die kommenden vier Jahre will Commerzbank-Chef Knof bei der Bilanzvorlage am 11. Februar bekannt geben. Für 2020 erwarten Branchenkenner tiefrote Zahlen bei der Commerzbank. Die Rückkehr in die Gewinnzone dürfte der Bank frühestens im kommenden Jahr gelingen. Trotzdem diskutiert die Bank über ein Dividendenprogramm und Aktienrückkäufe. Demnach könnten mit dem eingesparten Geld und dem freigesetzten Eigenkapital aus der Schließung unrentabler Geschäftsbereiche bereits in der zweiten Hälfte des bis 2024 laufenden Restrukturierungsprogramms entsprechende Mittel für (Dividenden-) Ausschüttungen oder Aktienrückkäufe zur Verfügung stehen.

Im Kursverlauf der Aktie zeichnet sich eine Bodenbildung immer deutlicher ab. Aus fundamentaler Sicht ist der Titel mit einem aktuellen KBV von rund 0,23 und einem für 2022 geschätzten KVG von etwa 9,8 weiterhin günstig bewertet.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 7,88 EUR, Stop-Loss: unter 4,00 EUR
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang