Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1660
Charttechnik

Commerzbank: Ende der Leiden

Mit der Commerzbank-Aktie ging es lange nach unten. Jetzt scheint sich die Trendwende zu verfestigen.

Commerzbank AG (ISIN: DE 000 CBK 100 1; letzter Kurs: 7,53 Euro) | Kurschance: 13% |  Verlustrisiko: 7%

Die Commerzbank-Aktie wird charttechnisch interessant. Das Papier ist auf gutem Weg, den langfristigen Abwärtstrend mit dem Abschluss einer breit angelegten Bodenbildung zu beenden. Der lange Leidensweg der Bankaktie ist in unserer Chart-Darstellung zwar nur bedingt sichtbar. Vor knapp zwei Jahren notierte die Commerzbank-Aktie noch oberhalb der 14-Euro-Marke. Selbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, im Februar 2009, war der Titel mehr als 20 Euro wert. Allein während der vergangenen zwei Jahre ist der Börsenwert des Bankhauses in der Spitze um zwei Drittel gesunken (Tiefstkurs: 5,15 Euro). Nun ist der Abwärtstrend aber beendet. Bis Mitte November 2016 verlief dieser Abwärtstrend wie aus dem Charttechnik-Lehrbuch. Schritt für Schritt, teils mit deutlicher Kursdynamik, markierte die Commerzbank-Aktie ein Verlaufstief nach dem nächsten. Aufwärtskorrekturen waren nur von kurzer Dauer und endeten bereits unterhalb des jeweils jüngsten Verlaufshochs. Seit August 2016 klettern die Notierungen der Commerzbank-Aktie nun wieder. In einem ersten Schritt ging es bis Anfang September um knapp 30% hinauf (Höchstkurs 6,70 Euro). Die folgende Abwärtsbewegung erreichte das Jahrestief nicht mehr. Mitte November kletterte der Aktienkurs dynamisch über das zuvor erreichte Zwischenhoch bei 6,70 Euro und übersprang die technisch wichtige 200-Tage-Linie. Der sanfte Aufwärtstrend im Chartbild ist nicht mehr zu übersehen. Zu Beginn des Jahres kreuzte zudem der schneller laufende 50-Tage-Durchschnitt den nachlaufenden 200er-Durchschnitt. Aus technischer Sicht nimmt die Aufwärtsbewegung damit konkrete Formen an.

Fazit: Der aktuelle Kursrücksetzer dürfte spätestens im Unterstützungsbereich um 7 Euro enden. Auf diesem Niveau liegt auch die 200-Tage-Linie. Dort können technisch orientierte Investoren kaufen. Kurzfristiges Kursziel 8,50 Euro, Stopp unter der 7-Euro-Marke. Gewinnt der Aufwärtstrend Kraft, kann es bis auf 9 Euro hinauf gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang