Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
948
Chart der Woche vom 13.8.2020

Commerzbank gelingt der Ausbruch

Die Aktie der Commerzbank hat einen ordentlichen Ausbruch aufs Parkett gelegt. Nun hat der Titel reichlich Luft nach oben. Technisch orientierte Anleger wissen das für sich zu nutzen.

Charttechnisch orientierte Anleger sehen bei der Aktie der Commerzbank eine aktuelle Kaufgelegenheit. Der Kurs des Finanzdienstleisters kletterte zur Wochenmitte über einen wichtigen technischen Widerstand. Das ist ein Kaufsignal. 

Eine Bodenbildungsphase hat die Aktie bereits im Frühjahr 2020 erfolgreich abgeschlossen. Während des Corona-Crashs war der Kurs von rund 6,80 Euro Ende Februar auf im Tief etwa 2,80 Euro Mitte März um mehr als die Hälfte abgestürzt. Anschließend stabilisierte sich die Aktie in einer volatilen Bodenbildungsphase zwischen rund 3 Euro auf der Unterseite und etwa 3,80 Euro auf der Oberseite. 

Breite Bodenbildung

Mitte Mai rutschten die Notierungen erneut unter die 3-Euro-Marke. Ein weiterer Abwärtsschub blieb dann aber aus. Der CoBa-kurs drehte kräftig auf und zwei Wochen später gelang der Ausbruch auf der Oberseite. In Folge zog der Aktienkurs bis zur 200-Tage-Linie (damals bei etwa 4,70 Euro) an. Der Kursanstieg kam knapp unterhalb eines technisch wichtigen Kursbereichs zum Stillstand. Denn bei Kursen um 4,70 Euro endeten im Vorjahr (August und Oktober) Rücksetzer und die Aktie drehte hier regelmäßig wieder nach oben. 

Die ehemalige Unterstützung war zu einem markanten Widerstand geworden. Hier ging der CoBa-Rally nach dem Corona-Tief und einem Plus von 70% zunächst wieder die Luft aus. Auch Ende Juli scheiterte die Aktie daran, die Marke von 4,70 Euro nachhaltig zu überwinden. 

Ausbruch gelungen

In dieser Woche gelang dem Titel nun der Ausbruch über diesen Widerstand. Im Chartverlauf ist das Bild eines steigenden Dreiecks erkennbar, welches mit dem erfolgten Ausbruch nun mustergültig abgeschlossen wurde. Die nächste Hürde wartet erst bei Kursen um 6,00 Euro. Bis dahin ist aus technischer Sicht der Weg frei.

Fazit: Technisch orientierte Anleger nutzen das Kaufsignal und positionieren sich bei der CoBa-Aktie. Bleibt die Dynamik erhalten, dürfte der Titel zügig in Richtung 6,00 Euro laufen. Ein Rutsch unter das Ausbruchsniveau um 4,70 Euro macht das Szenario hinfällig. Anleger sollten einen entsprechenden Stopp ziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang