Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
336
Börse

DAX 10.000 - eine Frage der Zeit

Der DAX tastet sich an die 10.000 Punkte heran. Der Sprung über die psychologisch wichtige Marke ist vermutlich nur eine Frage der Zeit und wird dem Markt neuen Treibstoff geben.
Die Hoffnung auf weiter sinkende Zinsen, vor allem in der Eurozone, sorgt für anhaltend gute Laune unter Anlegern und Investoren europäischer Aktien. So gelang dem Deutschen Aktienindex (DAX) direkt zu Wochenbeginn der Sprung über die Marke von 9.800 Zählern – ein neues Allzeithoch. Die lediglich psychologisch bedeutsame Marke von 10.000 Indexpunkten ist damit in greifbare Nähe gerückt und wird vermutlich schon sehr bald fallen. Denn mit dem jüngsten Sprung über 9.800 befreit sich der Index aus seiner seit Mitte Januar anhaltenden Seitwärtsphase. Fällt der Index nicht sofort wieder zurück, wird sich der Durchmarsch als nachhaltig erweisen. Dann wird der Markt die nächste Stufe der seit knapp drei Jahren anhaltenden Aktienrally erklimmen. Wesentliche Kurstreiber kommen erneut aus den Sitzungssälen der Europäischen Zentralbank (EZB). Die anhaltend niedrige Preisentwicklung in der Eurozone wird von der EZB als Gefahr für eine konjunkturelle Erholung gesehen. Auf der nächsten EZB-Sitzung am 5. Juni werden von nahezu allen Marktteilnehmern daher weitere stimulierende Maßnahmen wie Zinssenkungen oder Anleihe-Kaufprogramme nach US-amerikanischem Vorbild erwartet. Auch über negative Einlagenzinsen für Bankguthaben bei der EZB wird derzeit spekuliert. EZB-Präsident Mario Draghi hat bereits klar gesagt, dass die Notenbank bereit sei zu handeln. Dieses Umfeld begünstigt weiterhin die Anlage in Dividendenpapieren. Schon aus Mangel an guten Anlagealternativen strömt weiter frisches Geld in den Aktienmarkt. Der deutliche Rechtsruck bei den Wahlen zum Europäischen Parlament und die andauernden Gefechte im Osten der Ukraine vermögen hingegen die gute Stimmung derzeit nicht einzutrüben. Beim Blick auf Einzelwerte fällt auf, dass seit einiger Zeit eine gewisse Branchenrotation stattfindet. Vor allem Werte, die die kräftige Aufwärtsbewegung der vergangenen Monate nicht in vollem Umfang mitgemacht haben, werden nun gekauft und lösen einstige Highflyer so langsam ab. Solche Nachholprozesse können Kurstreiber sein. Allen voran sind hier Versorgeraktien- und Energiewerte zu nennen. Seit einer Branchenempfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs steigen die Kurse von RWE und E.ON deutlich an. Sie könnten sogar die neuen Zugpferde der nächsten Aufwärtsbewegung werden. Sie dürfte den DAX in bisher nie gesehene Höhen bringen. Ein kräftiger Rückschlag ist dabei nicht in Sicht.

Fazit: Mit dem Erreichen neuer Jahres- und Allzeithochs dürfte nach den Wochen zermürbender Seitwärtsbewegung nun wieder neuer Schwung in den Markt kommen. Die Berichtssaison ist so gut wie beendet, politische Großereignisse stehen nicht mehr auf der Agenda. Der DAX will die Marke von 10.000 Punkten sehen und wird diese sehr bald erreichen. Von Euphorie ist hingegen noch nicht viel zu spüren – auch ein Indiz dafür, dass die Rally am Aktienmarkt noch nicht zu Ende ist.   

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang