Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2080
Volkswagen AG

Den Diesel-Skandal noch im Nacken

Der Kurs von VW ist ein einziges Auf und Ab. Der Diesel-Skandal hat das Unternehmen hart getroffen. Der Konzern bemüht sich verlorenes Vertrauen zurück zugewinnen. E-Mobility, bessere China-Geschäfte und der Börsengang von Traton sind da Schritte in die richtige Richtung.

Die Top-Kaufempfehlung aus der vergangenen Woche kommt vom US-Analysehaus Bernstein Research. Die Finanzexperten stufen die VW-Vorzugsaktie mit „Outperform" (entwickelt sich besser als der Markt) ein. Das Kursziel liegt bei 220 Euro. Gegenüber dem aktuellen Börsenkurs trauen die Analysten der VW-Aktie somit ein Kursplus von rund knapp 52% zu.

Bernstein-Analyst Robin Zhu stützt seinen Optimismus vor allem auf die aktuelle Automobilnachfrage aus China. Hier weisen die Daten aus dem Mai auf eine besser als erwartete Nachfrage hin. Vor allem die Absätze von Premiumherstellern boomen (BMW plus 30 %). Auch VW hat seinen Absatz im Reich der Mitte erneut gesteigert.

Burggraben-Status sichert das Unternehmen

Volkswagen ist nach dem Umsatz bewertet der größter Automobilkonzern der Welt und solide aufgestellt. Das Angebot umfasst die unterschiedlichsten Marken und reicht vom verbrauchsarmen Kleinwagen bis hin zu Luxus-Limousinen. Im Bereich Nutzfahrzeuge reicht die Produktpalette von Pick-ups bis zu Bussen und Schwertransportern. Auch das Thema Elektromobilität haben die Niedersachsen inzwischen für sich entdeckt und bieten mit dem Golf ID.3 ein elektrisch betriebenes Auto für unter 30.000 Euro an. Um die nötige Tank- bzw. Ladeinfrastruktur gleich mit zu liefern, haben die Wolfsburger mit der Schwarz-Gruppe (Kaufland, Lidl) nun eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Die Einzelhändler errichten 140 öffentliche Ladepunkte in Berlin.

Die Wolfsburger werden derzeit gerade einmal mit dem 5-fachen des Jahresgewinns bewertet. Zudem handelt die Aktie mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,62 rund 38% unter Buchwert. Die VW-Vorzugsaktie ist fundamental günstig. Von der Dieselkrise hat sich der Aktienkurs noch nicht wieder erholt. Die China-Geschäfte laufen besser und mit neuen Modellen im Bereich e-Mobility kommen die Wolfsburger voran. Der Börsengang der VW-Tochter Traton dürfte ebenfalls für Kursphantasie sorgen und spült dem Mutterkonzern reichlich Geld in die Kasse.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 216 EUR, StoppLoss unter 110 EUR

ISIN: DE 000 766 403 9 | Kurs: 145,44 EUR

Kurschance: 48% | Verlustrisiko: 24%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang