Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
379
Markttechnik

Deutsche Bank – Gefangen in der Seitwärtsrange

Geht die Seitwärtsphase der Deutsche Bank-Aktie weiter, lässt sich mit einem Zertifikat bis zu 24% Rendite p.a. verdienen.

Chart der Woche: Deutsche Bank AG

Mit Aktien der Deutschen Bank konnte man als klassischer „Buy and hold“-Investor in den letzten achtzehn Monaten kein Geld verdienen. Der Aktienkurs von Deutschlands größtem Geldhaus befindet sich seit fast zwei Jahren in einem Seitwärtsband. Die untere Kursunterstützung liegt etwa auf dem Niveau von 30 Euro. Hier finden sich immer wieder genügend Käufer, die dafür sorgen, dass der Kurs nicht noch tiefer abtaucht. Andererseits gelingt es dem Aktienkurs nicht, nachhaltig über 38 Euro bzw. 40 Euro zu klettern. Der Kurs der Bankaktie pendelt also um seinen gleitenden Durchschnitt. „Ausbruchsversuche“ nach oben wie auch nach unten gelangen bisher nicht. Handelsaktive Anleger können diese Seitwärtsphase jedoch gewinnbringend nutzen. Immerhin beträgt die Spanne zwischen Unterstützung und Widerstand gut 25%, in der Spitze sogar 10 Euro. Wer also im Bereich von 30 Euro kaufte und bei Kursen von 36 - 38 Euro seine Position wieder auflöste, konnte bereits mehrmals von der volatilen Seitwärtsphase profitieren. Wer den Kurs nicht regelmäßig verfolgt, dem bieten in solchen Phasen Bonus-Zertifikate eine gute Anlagealternative. Bei dieser Art von Zertifikat profitieren Anleger von der Pendelbewegung eines Aktienkurses. Ein solches Bonuszertifikat bietet die schweizerische Bank UBS an (ISIN: DE 000 UA1 VNL 7, Kurs: 35,30 Euro). Bei diesem Zertifikat liegt die untere Barriere bei 27,00 Euro und damit knapp 14% über dem aktuellen Kurs. Die Bonusschwelle (Cap) liegt bei 50 Euro. Der letzte Bewertungstag dieses Capped Bonus-Zertifikats auf Deutsche Bank ist der 18.12.2015. Fällt der Aktienkurs bis zum letzten Bewertungstag nie unter die Barriere von 27 Euro, winkt mit Fälligkeit des Zertifikats eine Prämienzahlung in Höhe der Bonusschwelle (50 Euro). Notiert die Aktie der Deutschen Bank höher als 50 Euro, profitiert ein Anleger nicht mehr von weiteren Kurssteigerungen. Fällt der Aktienkurs jedoch innerhalb der Laufzeit auch nur ein einziges Mal unter die Barriere bei 27 Euro, wird bei Fälligkeit der aktuelle Kurs der Deutschen Bank-Aktie je Zertifikat zurückgezahlt.

Fazit: Die höchste Rendite ergibt sich, wenn der Aktienkursverlauf der Deutschen Bank AG in den kommenden 18 Monaten genauso oder ähnlich verläuft wie in den letzten eineinhalb Jahren. Gut 24% jährliche Rendite wären dann mit diesem Capped Bonus-Zertifikat möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang