Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
646
Markttechnik

Deutsche Börse AG – Konsolidierung eröffnet Chance

Die Konsolidierung bei den Aktien der Deutsche Börse AG (ISIN: DE 000 581 005 5, letzter Kurs: 54,43 Euro) eröffnet eine interessante Einstiegs-Chance.
Chart der Woche: Deutsche Börse AG Die Konsolidierung bei den Aktien der Deutsche Börse AG (ISIN: DE 000 581 005 5, letzter Kurs: 54,43 Euro) eröffnet eine interessante Einstiegs-Chance. Seit Juni 2012 bewegt sich die Aktie in einem intakten Aufwärtstrend. Vom damaligen Tief bei 36,50 Euro kletterte der Titel in der Spitze um knapp 75% auf über 63 Euro zu Beginn dieses Jahres. Seitdem konsolidiert der Aktienkurs wieder. Innerhalb der letzten vierzehn Tage beschleunigte sich diese Korrektur. Erst im Bereich von 52 Euro griffen Anleger wieder verstärkt zu und konterten dadurch den Rücksetzer. Der Bereich um 52 Euro stellt aus charttechnischer Sicht eine solide Unterstützungszone dar. Auf diesem Niveau endete im vergangenen Jahr mehrmals die Aufwärtsbewegung der Aktie. Das erste Mal scheiterte die Aktie im März 2013 an der Hürde bei 52 Euro. Auch die erneuten Anläufe im Sommer 2013 erwiesen sich nicht als kraftvoll genug, den Aktienkurs auf ein neues Level zu heben. Erst Mitte Juli kletterten die Notierungen über den damaligen Widerstandsbereich bei 52 Euro. Seitdem ist die Aktie nicht wieder unter dieses Niveau gefallen - der einstige Widerstand ist eine Unterstützung geworden. Mit einem Minus von 10% seit Jahresbeginn gehören die Aktien der Deutsche Börse AG derzeit zu den schwächsten Titeln auf dem deutschen Kurszettel. Der jüngste Kursrutsch auf 52 Euro und damit in den Bereich der alten Widerstände der Aktie eröffnet technisch orientierten Anlegern auf Sicht einiger Wochen nun eine gute Einstiegsgelegenheit. Im Moment ist es zwar noch zu früh, von einer Wiederaufnahme des Aufwärtstrends und einem Ende der Konsolidierungsphase zu sprechen. Jedoch deutet die jüngste Kaufbereitschaft im Bereich von 52 Euro auf ein Nachlassen den Abwärtsmomentums bei der Aktie hin. Der Stoppkurs für eine Investition liegt knapp unter der Marke von 52 Euro. Das erste Kursziel verorten wir im Bereich von 57,50 bis 58,00 Euro.

Fazit: Die Aktien der Deutsche Börse AG sind aus technischer Sicht im Bereich von 53 bis 54 Euro kaufenswert. Im ersten Schritt sollte der Bereich des letzten Hochs um 58,50 Euro angelaufen werden. Gelingt es dem Titel, dieses Hoch zu überwinden, steht einem Anlauf bis 63 Euro nicht viel im Weg. Setzt sich die Konsolidierung fort, ziehen Anleger bereits bei Kursen unter 52 Euro (Schlusskursbasis Xetra) die Reißleine.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang