Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1757
Wachstumsstarker Versicherungsanbieter

DFV Deutsche Familienversicherung wächst zügig

Die DFV beweist, dass nicht nur in den USA oder Asien erfolgreiche Tech-Unternehmen geboren werden können. Das InsureTech-Unternehmen wächst zügig und wird bald profitabel sein. Die aktuelle Kursbewegung ist eine gute Einstiegschance.
Als erstes deutsches börsennotiertes Insurtech konzentriert sich die DFV Deutsche Familienversicherung auf profitable Nischen. Digitale Kranken-Zusatzversicherungen unter anderem für Zähne, Krankenhausbehandlung und Pflege zählen zu den Kernkompetenzen des 2007 gegründeten Unternehmens. Darüber hinaus bietet die Gesellschaft auch Schaden- und Unfall- sowie verschiedene Sachversicherungen an. Die Policen lassen sich einfach und bequem mit einem Smartphone abschließen. Als einer der ersten Versicherer bietet die DFV zudem dem Abschluss einer Auslandskrankenversicherung über die digitale Sprachassistentin Alexa an.
Das Wachstum des Nischenanbieters ist unverändert hoch. Hatte Vorstandschef Dr. Stefan Knoll noch im April angedeutet, dass sich im zweiten Quartal coronabedingt die Online-Nachfrage nach Versicherungen leicht abschwächen könnte, ist davon bei der Vorlage der Halbjahreszahlen nichts zu sehen. Demnach stiegen die Neuverträge plangemäß um 46.400 Stück. Die gebuchten Bruttobeiträge legten um 28,3% auf 53,7 Mio. Euro zu. Unter dem Strich stand ein Netto-Fehlbetrag in Höhe von 4,08 Mio. Euro.

Vertriebskosten belasten Ergebnis noch

Bezogen auf den Versicherungsbestand der Gruppe fallen die Ausgaben für Marketing und Vertrieb noch überproportional stark ins Gewicht. Bezogen auf die Prämieneinnahmen und Aufwendungen für Schadensfälle erreicht die DFV zum Halbjahr bereits ein positives Ergebnis von 10,7 Mio. Euro. Das stürmische Unternehmenswachstum kostet also erst einmal Geld. Vor einem Jahr machten die Vertriebsprovisionen noch etwa ein Drittel der Bestandsbeiträge aus, Im laufenden Jahr soll die Quote schon auf rund 25% fallen. Für das nächste Jahr sind 15% angepeilt. Spätestens dann dürfte das Unternehmen schwarze Zahlen schreiben.
Mit Blick auf 2022 wird die Gründung eigener Risikoträger für Kranken-, Sach- und Lebensversicherungen für die DFV interessant. Auch die geplante Expansion ins europäische Ausland dürfte der DFV einen frischen Wachstumsschub geben. Hier dürften vor allem große Volkswirtschaften aus der Eurozone wie Frankreich, Italien oder Spanien adressiert werden. 

Börsen-Neuling mit Potenzial

An der Börse ist die DFV noch ein Neuling. Die Aktie hat seit dem IPO im Dezember 2018 jedoch bereits eine bewegte Historie hinter sich. Nach einem, dem allgemeinen Börsenumfeld geschuldeten, verpatzten IPO – die Aktie kam mit einem reduzierten Ausgabepreis von 12 Euro (geplant 23 bis 27 Euro) an den Markt -, rutschten die Kurse bis 9,85 Euro ab. Im Dezember 2019 wurde dann der Schalter umgelegt. Seitdem klettern die Anteilsscheine des deutschen Insurtech stetig. Im Juli markierte die Aktie knapp unterhalb von 28 Euro ihr bisheriges Allzeithoch.

Der aktuelle Kursrücksetzer bietet nun eine gute Einstiegsgelegenheit. Langfristig orientierte Anleger nutzen die Gelegenheit. Denn die Wachstumsstory ist intakt, die zunehmende Digitalisierung der Geschäftsprozesse hilft dabei, das Geschäft schnell in die Gewinnzone zu heben.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 32 Euro, Stop-Loss: unter 15 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang