Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2953
Lindt & Sprüngli

Die Goldhasen locken mit Rendite

Ostern und Lindt-Schokolade - da fallen den meisten wohl als erstes die goldenen Hasen mit Glöckchen und rotem Band um den Hals ein. Die Schweizer verkaufen weltweit etwa 150 Mio. dieser Exemplare. Das ist nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für Lindt-Aktionäre erfreulich.

Kein Osterfest ohne Schokoladenhasen... Neben bunt gefärbten Eiern sind Schoko-Osterhasen das beliebteste Geschenk zu Ostern. Richtig gut im Geschäft mit den beliebten Naschereien ist die Schweizer Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli. Von dem bekannten Goldhasen mit rotem Halsband und Glöckchen setzen die Schweizer weltweit rund 150 Mio. Stück jährlich ab.

Lindt & Sprüngli steht für schweizerische Schoko-Perfektion. Die Chocolatiers haben hohe Ansprüche an die Qualität ihrer Produkte. Darum gibt es unternehmensweit strenge Einkaufsrichtlinien, die mit dem Einkauf der feinsten Kakaobohnen beginnen und mit individuell entworfenem Verpackungsmaterial enden. Hauptprodukte sind unter anderem die Marken Lindor, Excellence, Nouvelle, Confiserie, Cresta und Schocoletti du Swiss Tradition. Auch für Diabetiker hat der Schokoladenhersteller verschiedene Produkte im Sortiment.

Globaler Player in der Süßwarenbranche

Der Qualitätsanspruch „schmeckt" sowohl Verbrauchern als auch Investoren. Seit Jahren liefert das Unternehmen überdurchschnittliche und stabile Wachstumszahlen. Im Geschäftsjahr 2018 kletterte der Umsatz um solide 5,1% auf 4,31 Mrd. Franken. Der Betriebsgewinn (7% auf 637 Mio. Franken) stieg sogar etwas schneller als der Umsatz. Lindt & Sprüngli profitierte hier von günstigeren Rohstoffpreisen. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 487 Mio. Franken (+7,6%).
Wachstumsphantasie bringt der Online-Handel. Lindt beliefert inzwischen große e-Commerce-Plattformen wie Amazon, Alibaba oder Tmall. In dieser bislang noch kleinen Vertriebssparte stiegen die Produktverkäufe im letzten Jahr um rund 20%.

Die Namensaktie von Lindt & Sprüngli gehört zu den optisch teuersten Papieren der Welt. Ihr letzter Kurs lag bei 78.700 CHF (69.200 Euro). Diese Papiere eignen sich jedoch nicht zur Anlage. Es findet so gut wie kein Börsenumsatz statt. Oft werden die Aktien als Erbstück weiter gegeben.

Etwas erschwinglicher und praktikabler sind die Partizipationsscheine. Auch hier profitieren die Anleger von einer Dividende. Namensaktionäre erhalten 1.000 Franken. Für die Inhaber der Partizipationsscheine gibt es 100 Franken. Das ist ein Plus von 7,5% im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt ist die Aktie teuer, aber die Schweizer wachsen stärker als der Markt. Langfristige Anleger kaufen erste Stücke und bauen ihr Investment an schwachen Börsentagen aus.

kap190417_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 4,31 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 200,81

Marktkapitalisierung*: 17,94 Mrd.

KGV (2020e): 33,4

Div.-Rendite: 1,46%

* in CHF

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 7.800 CHF (ca. 6.880 €), Stop-Loss unter unter 5.500 CHF (ca. 4.850 €)

ISIN: CH 001 057 076 7 | Kurs: 6.815,00 CHF (ca. 6.015 €)

Kurschance: 15% | Verlustrisiko: 20%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang