Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1649
Chart der Woche vom 18.03.2021: Facebook Inc.

Die Lage spitzt sich zu

Die Facebook-Aktie ist einer der großen Corona-Profiteure des letzten Jahres. Im Chartbild hinterlässt die Krise, die vor einem Jahr so richtig Fahrt aufnahm nur eine kleine Delle. Die technische Analyse zeigt: Noch ist die Party nicht beendet.

Charttechnisch orientierte Anleger nehmen in dieser Woche die Facebook-Aktie in den Blick. Der Kurs des Social Media Konzerns bewegt sich seit einigen Monaten immer deutlicher in ein spitz zulaufendes Dreieck. In der Regel werden solche Chartmuster „trendbestätigend“ aufgelöst, d.h. nach einem Ausbruch auf der Oberseite dürfte die Facebook-Aktie ihren langfristig intakten Aufwärtstrend wiederaufnehmen. In diesen Tagen klettert der Facebook-Kurs in die Nähe der oberen Begrenzungslinie des Dreiecks. Ein Ausbruch in den kommenden Tagen wird somit wahrscheinlicher. Das könnte die Aktie deutlich über die 300-Dollar-Marke tragen.

Langfristig ist der Aufwärtstrend bei der Facebook-Aktie ohnehin intakt. Selbst der „Corona-Crash“ vor rund einem Jahr hinterließ im Chartbild der Aktie nur eine kleine Delle. Und das obwohl die Notierungen innerhalb weniger Tage um 38% nach unten rauschten. Handelte der Titel Ende Januar 2020 noch bei Kursen um 224 US-Dollar, war die Aktie Mitte März bereits für rund 135 US-Dollar zu haben.

Steiler Anstieg hinterlässt nur eine kleine Corona-Delle

Doch die anschließende Kurserholung war kaum minder dynamisch als der Kursrücksetzer. Bereits Ende Mai hatte die Facebook-Aktie die Kursverluste aus dem Frühjahr mehr als wett gemacht. Anfang Juni markierte der Titel um 241 US-Dollar bereits neue Bestmarken. Bis Ende August ging die Klettertour weiter. Erst bei Kursen um 305 US-Dollar ging der Facebook-Rally im Spätsommer die Luft aus. 

Seit dem konsolidiert die Aktie ihre Rally mit einer breit angelegten und leicht abwärts gerichteten Schiebezone. Der gleitende 200-Tage-Durchschnitt bietet seit dem eine solide Unterstützung bei Kursrücksetzern. Im Chartbild verfestigt sich das Bild eines spitz zulaufenden Dreiecks. Ein erfolgreicher Ausbruch über die obere Dreiecksbegrenzung dürfte der Aktie neuen Schwung verleihen. Auf Sicht der kommenden Wochen sind in einem solchen Fall neue Höchstkurse jenseits der 300-Dollar-Marke möglich.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Facebook-Aktie bei einem Ausbruch aus der laufenden Dreiecksbewegung. Ein erstes Kursziel befindet sich bei rund 320 US-Dollar. Fällt der Aktienkurs nach einem Ausbruch wieder in die Dreiecksbegrenzung zurück (Fehlsignal) sollten Anleger zügig die Reißleine ziehen und Verluste klein halten.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang