Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2550
Chart der Woche

Dürr AG

Chart der Woche vom 09.08.2018: Dürr AG
Der Kurs der Dürr AG steht so tief wie zuletzt vor 18 Monaten. Ein Blick auf den Chart zeigt, dass sie auf diesem Niveau gut unterstützt wird. Schafft der Maschinenbau-Konzern wieder den Sprung nach oben?

Mit einem Kursgewinn von mehr als 50% in der Spitze zählte die Dürr-Aktie 2017 zu den stärksten Titeln im MDAX. Von diesem Kursaufschwung ist bei dem Maschinenbauer inzwischen nicht mehr viel zu sehen. Aktuell notiert die Aktie des Automobilzulieferers so tief, wie zuletzt vor 18 Monaten.

Technisch orientierte Anleger sollten den Titel dennoch auf ihre Kaufliste setzen. Denn vor wenigen Tagen drehte der Kurs der Aktie an einer charttechnisch wichtigen Unterstützungszone wieder nach oben. Auf Sicht der kommenden Wochen dürfte damit zumindest eine temporäre Aufwärtsbewegung drin sein.

Allzeithoch im November

Anfang November markierte die Dürr-Aktie knapp über der 60 Euro-Marke ein Allzeithoch. Seitdem ist der langfristigen Aufwärtstrend einer mittelfristigen Korrekturbewegung gewichen. Inzwischen bewegt sich die Aktie in einem intakten Abwärtstrendkanal (mittelfristig) und markiert in Folge immer tiefere Tiefs. Dieser Abwärtstrend wird jedoch regelmäßig durch kräftige Bewegungen nach oben unterbrochen. Solche Aufwärtskorrekturen laufen zumeist bis an die derzeit fallende 200-Tage-Linie heran (aktuell bei 45,10 EUR).

Ende Juli markierte die Aktie bei 35,45 Euro ihr bisheriges Jahrestief. Verglichen mit dem im November erreichten Höchstkurs sank der Börsenwert des Anlagen- und Maschinenbauers Dürr um rund 40%. Ende letzter Woche wurde das Jahrestief noch einmal getestet. Doch auf diesem Kursniveau überwog die Nachfrage. Es wurde kein neues Tief erreicht, der Aktienkurs drehte oberhalb der Jahrestiefs wieder nach oben. Nun verdichten sich aus technischer Sicht die Anzeichen für eine, zumindest kurzfristige, Aufwärtsbewegung. Zwar wartet bei 40 Euro die 50-Tage-Linie als nächster technischer Widerstand. Darüber hätte Dürr jedoch Luft bis rund 46 Euro.

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger kaufen die Dürr-Aktie in der Nähe des bedeutenden Unterstützungsniveaus um 36 Euro. Ein erstes Kursziel liegt bei rund 46 Euro. Rutscht die Aktie jedoch nachhaltig (per Tagesschlusskurs) unter die 35 Euro Marke, verhindert ein StoppLoss-Auftrag höhere Verluste.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang