Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1909
Volkswagen setzt voll auf die Batterie

Ehrgeizige Pläne aus Wolfsburg

Volkswagen setzt voll auf Elektromobilität. Copyright: Pixabay
Volkswagen will nach dem Abgas-Skandal endlich wieder so richtig in die Spur kommen. Und die Zukunft der Wolfsburger ist nicht mehr der Verbrenner, sondern die Batterie. Anfang der Woche wurden große Pläne für das Unternehmen verkündet.

Der Autokonzern Volkswagen tritt an um dem Elektroauto-Pionier Tesla die Stirn zu bieten. VW-Chef Herbert Diess kündigte zu Wochenbeginn eine neue Zukunftsstrategie an. Dreh- und Angelpunkt der Neuausrichtung soll die Batteriezelle sein, diese soll den Verbrennungsmotor ablösen und den Konzern in die automobile Zukunft führen. Um den Preis der Batterien zu halbieren, will VW eine „Einheitszelle“ entwickeln. Demnach soll künftig in jedem Auto der gleiche Zelltyp in der Batterie sein. Bislang werden unterschiedliche verbaut.

Ehrgeizige Pläne

Bereits in zwei Jahren sollen die ersten VW-Einheitsbatterien produziert und bis 2030 in 80 Prozent der E-Autos verbaut werden. Die Preise der Stromer würden damit günstiger werden als herkömmliche Fahrzeuge. Bereits zum Ende des Jahrzehnts, so die ehrgeizigen Pläne der Wolfsburger, sollen 60% der Neuwagen mit elektrischen Batterien betrieben werden. Um dieses Ziel zu erreichen, will VW auch in neue Produktionsstandorte investieren.

Gemeinsam mit Partnerunternehmen will Volkswagen sechs weitere „Gigafactories“ in Europa errichten. Bis 2027 sollen die Fabriken unter anderem in Spanien, Tschechien und Frankreich gebaut werden. Mit der eigenständigen Massenproduktion soll zudem die Abhängigkeit von asiatischen Produzenten verringert werden. Darüber hinaus soll ein umweltfreundlicher Recyclingprozess die Materialbeschaffungskosten senken. Außerdem wollen die Wolfsburger ein Netz mit rund 18.000 Ladepunkten schaffen um eine reibungslose Fahrt mit den Elektroautos zu garantieren.

Einhellige Experten-Meinungen

Die ehrgeizigen Pläne haben der VW-Aktie bereits zur Wochenmitte einen ordentlichen Schub gegeben. Dennoch dürfte dies erst der Anfang einer Neubewertung der Wolfsburger sein. Branchenanalysten überschlagen sich gerade mit Kurszielanhebungen für die VW-Aktie. So hebt Barclays das Ziel auf 260 Euro an, das Analysehaus RBC sieht die Vorzüge sogar bis 275 Euro steigen und bewertet die Aktie mit „Outperform“.

Aus fundamentaler Sicht hat der Titel noch ordentlich Luft. So wird das Papier derzeit mit einem 2022er KGV von rund 7 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von rund 1,2 bewertet. Daneben winkt eine Dividendenrendite von soliden 2,3 Prozent.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 266 EUR, StoppLoss unter 166,50 EUR (SK Xetra)

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang