Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1100
Produktcheck: Phaidros Funds Balanced C

Ein Fonds, der immer im Plus sein will

Mit dem Phaidros-Mischfonds können Anleger in ein global investierendes Portfolio einsteigen. Copyright: Pixabay
Schwierige Marktphasen kosten Anleger Geld und Nerven. Wohl dem, der Anlageprodukte im Portfolio hat, die auch in turbulenten Marktphasen wenig verlieren. Wir haben einen Fonds unter die Lupe genommen, der das Ziel hat, "immer im Plus" zu sein.

Wer schwierige Marktphasen ohne große Blessuren überstehen und unter dem Strich adäquate Erträge erwirtschaften möchte, benötigt mehr denn je eine robuste und ausgewogene Anlagestrategie. Ein Fonds, der seit 2016 seinen Vergleichsindex sowie das Gros ähnlicher Anlageprodukte deutlich outperformed hat, ist der Phaidros Funds  - Balanced C. Zwar musste dieser konservativ geführte Mischfonds während des Corona-Crashs ebenfalls zwischenzeitliche Einbußen in Kauf nehmen, doch mittlerweile hat sich das Anlageportfolio von den Krisentiefs deutlich erholt und notiert nur noch knapp unterhalb des im Februar erreichten Höchststands.

Eine stabile Wertentwicklung auch in schwierigen Börsenphasen – dieses Credo haben sich die Asset Manager Dr. Georg von Wallwitz und Dr. Ernst Konrad des 2004 gegründeten Vermögensverwalters Eyb & Wallwitz auf die Fahnen geschrieben. Mit dem Phaidros Funds Balanced, dem ältesten Fonds der Phaidros Fondsfamilie, setzen die beiden eine ausgewogene Anlagestrategie zwischen sicherheits- und renditeorientierter Investmentpolitik um.

Erfolgreicher Mischfonds

Als klassischer Mischfonds konzipiert kombiniert der Phaidros Funds Balanced Aktien-, Anleihen- und manchmal auch Geldmarkt- und Absicherungskomponenten in einem einzigen Portfolio. Bei der Steuerung der Aktienquote haben die beiden Fondsmanager weitgehend freie Hand. Diese kann, je nach Marktphase, flexible zwischen 25 und 75 Prozent schwanken. Oberstes Ziel der Anlagepolitik: keine Verluste des Anlagevermögens – über rollierende Drei-Jahres-Zeiträume möchten die Beiden immer im Plus liegen. Die Wertentwicklung seit Auflage des Fonds im September 2009 zeigt, dass von Wallwitz und Konrad dieses Ziel bislang immer erreicht haben.

Für den Aufbau des Portfolios werden langfristige Investmentideen identifiziert, die solide und quantifizierbar sind. Quantitative Modelle zu fundamentalen Wirtschafts- und Markdaten sowie zu Stimmungsindikatoren liefern den Asset Managern dabei wichtige Anhaltspunkte über die relative Attraktivität einzelner Anlageklassen. Mindestens genauso wichtig wie ein gutes und langfristig erprobtes Regelwerk ist für die beiden Fondsstrategen aber der gesunde Menschenverstand und ihre langjährige Erfahrung an den Finanzmärkten. So spielt ihre persönliche Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Lage und der Bewertung einzelner Assetklassen genauso eine wichtige Rolle, wie der Blick auf das große Ganze.

Sehr breites globales Portfolio

So entsteht ein breit diversifiziertes Investmentportfolio internationaler Aktien, Staats- und Unternehmensanleihen sowie Convertible Bonds, Rohstoffen, REITs oder verschiedener Absicherungsinstrumente. Im Aktienbereich liegt der Fokus auf günstig bewerteten Unternehmen aus Europa und den USA. Aktuell beträgt die Aktienquote des Fonds rund 55 Prozent, knapp zwei Drittel des Portfolios besteht aus Unternehmensanleihen, der Rest verteilt sich auf Wandelanleihen (1,64%), Staatspapiere (4,53%) und sonstige Investments.

Hinsichtlich der Branchendiversifikation setzen die Fondsmanager aktuelle Anlageschwerpunkte bei Technologie-Aktien (ca. 19,2%), dem Gesundheitssektor (ca.15%) und nichtzyklischen Konsumgütern (ca. 9,4%). Unter den zehn größten Aktienpositionen finden sich der E-Commerce-Händler Shopify (3,05%), der Zahlungsabwickler PayPal (2,37%), der US-Handelsriese Amazon (2,33%) oder der Softwarehersteller SAP (1,94%).

Geringe Kosten

Auch hinsichtlich der Kosten (einmalig und laufend) kann der Phairos Funds Balanced C überzeugen. So können Fondsanteile ausgabeaufschlagfrei börsentäglich direkt über die KGV erworben werden. Ein Handel an der Börse ist ebenfalls möglich. Die laufenden Kosten betragen rund 1,09 Prozent jährlich. Darüber hinaus fällt eine erfolgsbezogene Vergütung in Höhe von 10 Prozent des absoluten Nettozuwachses an (High Watermark Prinzip).

Fazit: Der Phaidros Funds Balanced C eignet sich als Basisanlage für langfristig orientierte und konservative Anleger die mit diesem ausbalancierten Portfolio eine attraktive Wertentwicklung bei gleichzeitiger Anlagewertsicherung (keine Kapitalgarantie) anstreben.
Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang