Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1857
MMC Norilsk Nickel ADRs

Elektromobilität ist Kurstreiber

Der Übergang zur Elektromobilität hat Einfluss auf viele Branchen. Die Zulieferer im Nickel-Bergbau freuen sich über neue Aufträge. Einer davon ist die russische Norilsk Nickel.

Die Elektromobilität wird forciert, das erhöht die Nachfrage nach Energiespeicherlösungen – und davon profitiert MMC. Die Mining and Metallurgical Company Norilsk Nickel ist weltweit der größte Produzent von Palladium und einer der größten Produzenten von Nickel, Platin und Kupfer. Damit fördert das Unternehmen genau die Metalle, die vor allem in Batterien von Elektrofahrzeugen verwendet werden. Zur weiteren Produktpalette gehören Chrom, Kobalt, Rhodium, die Edelmetalle Silber und Gold, sowie Schwefel und Tellur.

Das operative Geschäft befindet sich vorwiegend in der Region Norilsk-Talnach im nördlichen Russland. Dort ist das Unternehmen mit Abstand der größte Arbeitgeber. Laut eigenen Angaben steuert Norilsk Nickel etwa 1,5% des russischen Bruttoinlandsprodukts bei.

Nickel teuer wie zuletzt vor vier Jahren

Die steigende Industrienachfrage nach Nickel hat den Metallpreis bis zur Jahresmitte von etwa 12.000 USD je Tonne auf in der Spitze knapp 15.700 USD je Tonne getrieben. Das ist der höchste Stand seit vier Jahren (plus 30 %). Der Batteriesektor macht derzeit aber nur etwa 5% der weltweiten Nickelnachfrage aus. In den kommenden Jahren dürfte die Bedeutung dieses schnell wachsenden Sektors noch kräftig zulegen.

Mit höheren Metallpreisen und einem schwächeren Rubel im Rücken präsentierte Norilsk Nickel zur Jahresmitte starke Geschäftszahlen. Der Konzernumsatz kletterte im Jahresvergleich um 37% auf 5,834 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg noch deutlicher und lag mit 3,08 Mrd. US-Dollar (+77%). Die EBITDA-Marge konnte das Unternehmen um 12 Basispunkte auf 53% steigern.

Palladium wird wieder mehr gefragt

Neben steigenden Nickelpreisen profitiert MMC von der wachsenden Nachfrage nach Palladium. Durch die Dieseldiskussion und der damit verbundenen Abkehr der Verbraucher von Dieselfahrzeugen steigt die Nachfrage nach Benzinern mit Palladiumkatalysatoren wieder deutlich an. Der Preis für das Edelmetall hat sich in den letzten 30 Monaten in etwa verdoppelt.

Norilsk Nickel profitiert vom Trend zur E-Mobilität und ist mit einer Vielzahl geförderter Rohstoffe breit diversifiziert. Auch MMC ist aufgrund politischer Abschläge preiswert und dividendenstark. Die durchschnittliche Dividendenrendite liegt bei 10%.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 9,15 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 1,35

Marktkapitalisierung*:26,65 Mrd.

KGV (2019e): 7,37

Div.-Rendite: 12,3%

* in USD

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 22,40 USD (ca. 19,20 EUR), Stop-Loss: unter 11,80 USD (ca. 10,12 EUR, SK Nasdaq)

ISIN: US 553 15J 102 5 | Kurs: 17,07 USD (ca. 14,30 EUR)

Kurschance: 20% | Verlustrisiko: 15%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang