Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1387
Mobilfunkpower aus dem hohen Norden

Ericsson profitiert vom US-chinesischen Handelskonflikt

Im 5G-Bereich haben vor allem chinesische Unternehmen die Nase vorn. Den USA ist das ein Dorn in Auge. Das ruft die Schweden von Ericsson auf den Plan. Prominente Stimmen aus der US-Regierung erwägen eine verstärkte Zusammenarbeit. Zusätzlich könnte das Unternehmen (und damit auch die AKtie) auch aus Deutschland einen Schub erhalten.

Bei vielen Technologien sind US-Unternehmen weltweit führend – allerdings nicht im Bereich 5G. Hier haben vor allem die chinesischen Anbieter Huawei und ZTE mit einem Marktanteil von zusammen etwa 40% die Nase vorn. Direkt dahinter folgen die Skandinavier. Hier halten vor allem Ericsson (27%) und Nokia (22%) die Fahnen hoch.

Der Handelskrieg wird fortgesetzt

Dass den USA die chinesischen Firmen ein Dorn im Auge sind, ist bekannt. Um deren Vormachtstellung nicht noch weiter zu festigen, erwägen die Vereinigten Staaten nun sogar den Einstieg bei den Skandinaviern. So schlug US-Justizminister William Barr eine direkte Beteiligung an Ericsson und/oder Nokia vor.

Vor allem für Ericsson könnte sich der geplante Ausbau des 5G-Netzes als neuer Wachstumstreiber erweisen. Die Schweden verfügen über ein breites Portfolio an 5G-Produkten und beliefern damit weltweit Kunden. Als Ausrüster von 23 5G-Netzen, die sich bereits im Livebetrieb befinden, hat Ericsson schon mehr als vier Millionen 5G-fähige Funkeinheiten ausgeliefert. Selbst in den chinesischen 5G-Netzen werden Ausrüstungstechnologien von Ericsson eingesetzt. China ist für die Schweden inzwischen der zweitgrößte Absatzmarkt.

Gespräche mit der Bundesregierung

In dieser Woche empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Chef des Elektronik-Konzerns im Kanzleramt. Ericsson-CEO Börje Ekholm will mit Merkel über den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland beraten. Im Hintergrund schwelt der anhaltende Streit um die Frage, ob das chinesische Unternehmen Huawei an dem Netzausbau in Deutschland beteiligt werden soll. Anders als die USA hat sich die Bundesregierung gegen einen Ausschluss der Chinesen ausgesprochen und möchte stattdessen strikte Sicherheitsstandards für alle Anbieter. Daneben plädiert die Regierung jedoch auch für eine stärkere europäische Beteiligung an dem 5G-Netz.

Mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 13,5 ist die Aktie des schwedischen Mobilfunkausrüsters Ericsson nicht teuer. Selbst ohne einen direkten Einstieg eines amerikanischen Konsortiums sollten die Schweden unmittelbar vom Auf- und Ausbau des 5G-Netzes profitieren. Langfristig orientierte Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau ein paar Stücke ins Depot.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang