Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
806
Mobilfunkpower aus dem hohen Norden

Ericsson profitiert vom US-chinesischen Handelskonflikt

Im 5G-Bereich haben vor allem chinesische Unternehmen die Nase vorn. Den USA ist das ein Dorn in Auge. Das ruft die Schweden von Ericsson auf den Plan. Prominente Stimmen aus der US-Regierung erwägen eine verstärkte Zusammenarbeit. Zusätzlich könnte das Unternehmen (und damit auch die AKtie) auch aus Deutschland einen Schub erhalten.

Bei vielen Technologien sind US-Unternehmen weltweit führend – allerdings nicht im Bereich 5G. Hier haben vor allem die chinesischen Anbieter Huawei und ZTE mit einem Marktanteil von zusammen etwa 40% die Nase vorn. Direkt dahinter folgen die Skandinavier. Hier halten vor allem Ericsson (27%) und Nokia (22%) die Fahnen hoch.

Der Handelskrieg wird fortgesetzt

Dass den USA die chinesischen Firmen ein Dorn im Auge sind, ist bekannt. Um deren Vormachtstellung nicht noch weiter zu festigen, erwägen die Vereinigten Staaten nun sogar den Einstieg bei den Skandinaviern. So schlug US-Justizminister William Barr eine direkte Beteiligung an Ericsson und/oder Nokia vor.

Vor allem für Ericsson könnte sich der geplante Ausbau des 5G-Netzes als neuer Wachstumstreiber erweisen. Die Schweden verfügen über ein breites Portfolio an 5G-Produkten und beliefern damit weltweit Kunden. Als Ausrüster von 23 5G-Netzen, die sich bereits im Livebetrieb befinden, hat Ericsson schon mehr als vier Millionen 5G-fähige Funkeinheiten ausgeliefert. Selbst in den chinesischen 5G-Netzen werden Ausrüstungstechnologien von Ericsson eingesetzt. China ist für die Schweden inzwischen der zweitgrößte Absatzmarkt.

Gespräche mit der Bundesregierung

In dieser Woche empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Chef des Elektronik-Konzerns im Kanzleramt. Ericsson-CEO Börje Ekholm will mit Merkel über den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland beraten. Im Hintergrund schwelt der anhaltende Streit um die Frage, ob das chinesische Unternehmen Huawei an dem Netzausbau in Deutschland beteiligt werden soll. Anders als die USA hat sich die Bundesregierung gegen einen Ausschluss der Chinesen ausgesprochen und möchte stattdessen strikte Sicherheitsstandards für alle Anbieter. Daneben plädiert die Regierung jedoch auch für eine stärkere europäische Beteiligung an dem 5G-Netz.

Mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 13,5 ist die Aktie des schwedischen Mobilfunkausrüsters Ericsson nicht teuer. Selbst ohne einen direkten Einstieg eines amerikanischen Konsortiums sollten die Schweden unmittelbar vom Auf- und Ausbau des 5G-Netzes profitieren. Langfristig orientierte Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau ein paar Stücke ins Depot.

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang