Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2054
US Vegan Climate ETF

ETF sorgt für Magenverstimmung

Auf der Suche nach spannenden Investments greifen immer mehr Anleger auf kostengünstige Indexfonds zurück. Bei unserer Recherche zu veganen Investments haben auch wir uns auf die Suche nach einem Veggie-ETF gemacht. Und mussten dabei feststellen, dass nicht überall wo vegan draufsteht, am Ende auch vegan drin ist.

Auf der Suche nach einem börsengehandelten Indexfonds (ETF) zum Thema „vegane Aktien“ ist uns der US Vegan Climate ETF aufgefallen. Dieser ist seit dem 10. September 2019 an der New Yorker Börse handelbar. In Deutschland werden in München und Berlin Kurse für das Papier gestellt. 

Toll, dachten wir uns - damit können wir das Einzelkursrisiko von kleinen veganen Aktien vermeiden und uns einen ganzen Korb von Unternehmen dieser Branche ins Depot legen. Doch weit gefehlt! Unser Blick in den ETF entlarvt einen Etikettenschwindel. Die größten Aktienpositionen sind Tech-Giganten wie Tesla, Apple, Microsoft, Google (Alphabet) oder NVIDIA. Auch die Aktien der Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard befinden sich unter den zehn größten Einzelpositionen. 

Nur weil vegan draufsteht, ist nicht automatisch vegan drin

Vegane Aktien sind in diesem Fonds nur "Spurenelemente". Zwar finden wir auch den Highflyer Beyond Meat im ETF. Um den ETF aber Vegan zu nennen, ist das deutlich zu wenig. Auch der Stempel Climate ist für uns zweifelhaft. Denn der klimaschützende Ruf von Tesla ist zweifellos fragwürdig. Und die Internet-Unternehmen gehören zu den größten Klimasündern der Neuzeit. Es ist längst bekannt: Surfen und streamen sind das neue "fliegen". 

Verpackt wird das im Marketing-Sprech freilich wohlformuliert. Demnach können Anleger laut Prospekt mit dem Papier an der Kursentwicklung von Unternehmen partizipieren, die auf Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen verzichten und keine Tierversuche durchführen. Der Aktienkorb umfasst aktuell rund 290 Einzeltitel. Aber kennen Sie überhaupt so viele Veggie-Unternehmen? Wir nicht.

Fazit: Der ETF vermarktet „vegan“ und „Klima“ und kann sich durchaus gut entwickeln. Wir meinen aber: Das Marketing-Label passt nicht zum Inhalt. Wer den Fonds aus hehren Motiven gekauft hat, um in vegane Aktien oder Klimaschutz zu investieren, sollte verkaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang