Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
791
Rohstoff-Riese als zuverlässiger Dividenden-Lieferant

Exxon leidet unter der Öl-Volatilität

Der Ölpreis hat momentan mit starken Schwankungen zu kämpfen. Darunter leidet auch Exxon Mobil. Doch der Konzern reagiert und arbeitet eifrig am Turnaround. Eine intensivere Öl- und Gasförderung soll es richten.

ExxonMobil ist eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Mineralöl, Erdgas und Petrochemie. Der Konzern ist sowohl im Upstream-, als auch im Downstreamgeschäft tätig. Das Unternehmen ist in rund 50 Ländern weltweit aktiv: die wichtigsten Kraftstoffmarken sind Exxon, Esso und Mobil.

Die hohe Volatilität beim Ölpreis hat Exxon stark zugesetzt und die Margen unter Druck gesetzt. Das Unternehmen arbeitet aber an der Steigerung von Produktivität, Rentabilität und Cashflow. Der Ölmulti konzentriert seine Investitionen auf ertragreiche Projekte im texanischen Permbecken sowie auf die Ölfelder vor der Küste Guyanas.

Schwache erste Jahreshälfte

Im zweiten Quartal des Jahres hat ExxonMobil noch einen Gewinneinbruch um 21% verkraften müssen. Der Nettogewinn belief sich auf 3,13 Mrd. USD nach 3,95 Mrd. USD ein Jahr zuvor. Zwar stieg die Produktion bereits um 7% gegenüber dem Vorjahr. Doch der Umsatz sank wegen der niedrigeren Ölpreise von 73,5 Mrd. USD auf 69,09 Mrd. USD.

Für Anleger ist die Aktie interessant. Selbst wenn der Ölpreis nicht steigt, wird sich die höhere Profitabilität positiv auf das Ergebnis und den Aktienkurs auswirken. Hinzu kommt, dass die Aktie derzeit vergleichsweise preiswert ist Sie notiert gut 20% unter ihrem Jahreshoch. Mit einem für 2020 geschätzten KGV von knapp 16 ist die Aktie nicht zu teuer. Außerdem zahlt der Energieriese seit dem Jahr 1911 ununterbrochen eine Dividende aus. In den letzten 37 Jahren wurde die Dividende in jedem Jahr angehoben. Auf das Jahr hochgerechnet schüttet das Unternehmen 3,48 USD je Aktie an die Anteilseigner aus. Die Dividendenrendite liegt bei über 5%. Langfristig orientierte Anleger kaufen auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke.

kap190822_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 290,21 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 4,76

Marktkapitalisierung*: 292,01 Mrd.

KGV (2020e): 15,81

Div.-Rendite: 5,01%

* in USD

Empfehlung: kaufen.

Kursziel: 85,30 USD, Stop-Loss unter 58 USD

ISIN: US 302 31G 102 2 | Kurs: 69,45 USD

Kurschance: 23% | Verlustrisiko: 17%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang