Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1781
Rohstoff-Riese als zuverlässiger Dividenden-Lieferant

Exxon leidet unter der Öl-Volatilität

Der Ölpreis hat momentan mit starken Schwankungen zu kämpfen. Darunter leidet auch Exxon Mobil. Doch der Konzern reagiert und arbeitet eifrig am Turnaround. Eine intensivere Öl- und Gasförderung soll es richten.

ExxonMobil ist eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Mineralöl, Erdgas und Petrochemie. Der Konzern ist sowohl im Upstream-, als auch im Downstreamgeschäft tätig. Das Unternehmen ist in rund 50 Ländern weltweit aktiv: die wichtigsten Kraftstoffmarken sind Exxon, Esso und Mobil.

Die hohe Volatilität beim Ölpreis hat Exxon stark zugesetzt und die Margen unter Druck gesetzt. Das Unternehmen arbeitet aber an der Steigerung von Produktivität, Rentabilität und Cashflow. Der Ölmulti konzentriert seine Investitionen auf ertragreiche Projekte im texanischen Permbecken sowie auf die Ölfelder vor der Küste Guyanas.

Schwache erste Jahreshälfte

Im zweiten Quartal des Jahres hat ExxonMobil noch einen Gewinneinbruch um 21% verkraften müssen. Der Nettogewinn belief sich auf 3,13 Mrd. USD nach 3,95 Mrd. USD ein Jahr zuvor. Zwar stieg die Produktion bereits um 7% gegenüber dem Vorjahr. Doch der Umsatz sank wegen der niedrigeren Ölpreise von 73,5 Mrd. USD auf 69,09 Mrd. USD.

Für Anleger ist die Aktie interessant. Selbst wenn der Ölpreis nicht steigt, wird sich die höhere Profitabilität positiv auf das Ergebnis und den Aktienkurs auswirken. Hinzu kommt, dass die Aktie derzeit vergleichsweise preiswert ist Sie notiert gut 20% unter ihrem Jahreshoch. Mit einem für 2020 geschätzten KGV von knapp 16 ist die Aktie nicht zu teuer. Außerdem zahlt der Energieriese seit dem Jahr 1911 ununterbrochen eine Dividende aus. In den letzten 37 Jahren wurde die Dividende in jedem Jahr angehoben. Auf das Jahr hochgerechnet schüttet das Unternehmen 3,48 USD je Aktie an die Anteilseigner aus. Die Dividendenrendite liegt bei über 5%. Langfristig orientierte Anleger kaufen auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke.

kap190822_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 290,21 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 4,76

Marktkapitalisierung*: 292,01 Mrd.

KGV (2020e): 15,81

Div.-Rendite: 5,01%

* in USD

Empfehlung: kaufen.

Kursziel: 85,30 USD, Stop-Loss unter 58 USD

ISIN: US 302 31G 102 2 | Kurs: 69,45 USD

Kurschance: 23% | Verlustrisiko: 17%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang