Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
345
Fitbit Inc.: Neues Gadget treibt an

Fitness-Armbänder im Trend

Kerngeschäft des Unternehmens Fitbit ist der Verkauf von Fitness-Armbändern, die eine Reihe von alltäglichen Aktivitäten der Träger aufzeichnen. Im Juni 2015 startete Fitbit an der Börse durch.
Fitness-Armbänder und Smartwatches liegen voll im Trend. Pionier von tragbaren Fitness-Trackern ist der US-Konzern Fitbit Inc., der nun mit einem neuen Produkt angreift. Kerngeschäft des Unternehmens ist der Verkauf von Fitness-Armbändern, die eine Reihe von alltäglichen Aktivitäten der Träger aufzeichnen. Dazu zählen u. a. die Schrittzahl, zurückgelegte Strecke, Herzfrequenz, aktive Zeit und Schlafstunden. Andere Geräte messen das Gewicht und errechnen den BMI (BodyMassIndex). Diese Lifestyle-und Healthcare-Produkte sollen Nutzern dabei helfen mit Spaß und Freude fitter und aktiver zu werden. Im Juni 2015 startete Fitbit an der Börse durch. Bereits der Ausgabepreis von 20 USD je Aktie lag deutlich über der ursprünglichen Preisspanne von 14 bis 16 Dollar. Der erste Börsenkurs notierte mit 30,40 USD mehr als 50% über dem Emissionspreis. Dann ging dem Papier die Puste aus. Aktuell notiert Fitbit rund 70% unter Emissionpreis und knapp 90% unter Höchstkurs. Grund für den Kurssturz ist die zunehmende Konkurrenz kostenfreier Fitness-Apps. Diese ließ die Verkaufszahlen der kostenpflichtigen Fitness-Tracker einbrechen. Aber Fitbit ist in den Angriffsmodus übergegangen. Pünktlich zur IFA stellt das US-Unternehmen die „Fitbit Ionic“, die erste Smartwatch aus dem Hause Fitbit, vor. Neben den bereits bekannten Fitness-Funktionen bietet die Uhr neue Features, die den bisherigen Geräten fehlten. Neben einem GPS-Tracker wurde ein neuer Sensor verbaut, der den Sauerstoffgehalt im Blut misst und damit Schlafapnoe erkennen kann. Auch kontaktlose Zahlungen mittels eines NFC-Chips (Near Field Communication) werden mit der Ionic möglich. Darüber hinaus lassen sich bis zu 300 Songs und personalisierte Fitness-Programme auf der Uhr speichern. Den dazu passenden Bluetooth-Kopfhörer liefert Fitbit natürlich ebenfalls mit. Das neue Produkt könnte das Blatt für Fitbit wieder wenden. Bereits mit der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen hat das Unternehmen positiv überrascht. Im zweiten Quartal verkaufte Fitbit 3,4 Mio. Geräte (+14% ggü. Vorquartal). Auch die Marge wurde gesteigert. Der Verlust je Aktie reduzierte sich von -0,15 USD (Q1) auf -0,08 USD (Q2) und lag damit niedriger, als von Analysten zunächst erwartet. Kann Fitbit mit der Smartwatch maßgeblich Marktanteile gewinnen, landet das Unternehmen wieder in der Gewinnzone. Weitsichtige Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau eine kleine Position der Aktie ins Depot.

Empfehlung: spekulativ kaufen

Kursziel: 8,14 USD, Stop-Loss: unter 4 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Reden ist nicht alles

Die Ampel der Bank Schilling steht verdientermaßen auf Grün.
Die Bank Schilling legt nach eigener Aussage großen Wert auf eine persönliche und partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden. Das Beratungsgespräch scheint das zunächst zu bestätigen, wir fühlen uns rundum wohl.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
Zum Seitenanfang