Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
540
Fitbit Inc.: Neues Gadget treibt an

Fitness-Armbänder im Trend

Kerngeschäft des Unternehmens Fitbit ist der Verkauf von Fitness-Armbändern, die eine Reihe von alltäglichen Aktivitäten der Träger aufzeichnen. Im Juni 2015 startete Fitbit an der Börse durch.
Fitness-Armbänder und Smartwatches liegen voll im Trend. Pionier von tragbaren Fitness-Trackern ist der US-Konzern Fitbit Inc., der nun mit einem neuen Produkt angreift. Kerngeschäft des Unternehmens ist der Verkauf von Fitness-Armbändern, die eine Reihe von alltäglichen Aktivitäten der Träger aufzeichnen. Dazu zählen u. a. die Schrittzahl, zurückgelegte Strecke, Herzfrequenz, aktive Zeit und Schlafstunden. Andere Geräte messen das Gewicht und errechnen den BMI (BodyMassIndex). Diese Lifestyle-und Healthcare-Produkte sollen Nutzern dabei helfen mit Spaß und Freude fitter und aktiver zu werden. Im Juni 2015 startete Fitbit an der Börse durch. Bereits der Ausgabepreis von 20 USD je Aktie lag deutlich über der ursprünglichen Preisspanne von 14 bis 16 Dollar. Der erste Börsenkurs notierte mit 30,40 USD mehr als 50% über dem Emissionspreis. Dann ging dem Papier die Puste aus. Aktuell notiert Fitbit rund 70% unter Emissionpreis und knapp 90% unter Höchstkurs. Grund für den Kurssturz ist die zunehmende Konkurrenz kostenfreier Fitness-Apps. Diese ließ die Verkaufszahlen der kostenpflichtigen Fitness-Tracker einbrechen. Aber Fitbit ist in den Angriffsmodus übergegangen. Pünktlich zur IFA stellt das US-Unternehmen die „Fitbit Ionic“, die erste Smartwatch aus dem Hause Fitbit, vor. Neben den bereits bekannten Fitness-Funktionen bietet die Uhr neue Features, die den bisherigen Geräten fehlten. Neben einem GPS-Tracker wurde ein neuer Sensor verbaut, der den Sauerstoffgehalt im Blut misst und damit Schlafapnoe erkennen kann. Auch kontaktlose Zahlungen mittels eines NFC-Chips (Near Field Communication) werden mit der Ionic möglich. Darüber hinaus lassen sich bis zu 300 Songs und personalisierte Fitness-Programme auf der Uhr speichern. Den dazu passenden Bluetooth-Kopfhörer liefert Fitbit natürlich ebenfalls mit. Das neue Produkt könnte das Blatt für Fitbit wieder wenden. Bereits mit der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen hat das Unternehmen positiv überrascht. Im zweiten Quartal verkaufte Fitbit 3,4 Mio. Geräte (+14% ggü. Vorquartal). Auch die Marge wurde gesteigert. Der Verlust je Aktie reduzierte sich von -0,15 USD (Q1) auf -0,08 USD (Q2) und lag damit niedriger, als von Analysten zunächst erwartet. Kann Fitbit mit der Smartwatch maßgeblich Marktanteile gewinnen, landet das Unternehmen wieder in der Gewinnzone. Weitsichtige Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau eine kleine Position der Aktie ins Depot.

Empfehlung: spekulativ kaufen

Kursziel: 8,14 USD, Stop-Loss: unter 4 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang