Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1630
Produktcheck

ForestFinance: KakaoWald

Alternative Investments können eine sinnvolle Möglichkeit sein, um das Anlageportfolio einerseits stärker zu diversifizieren, andererseits langfristig lukrative Renditen zu erzielen und weniger anfällig bei Börsenschwankungen zu sein. Ein solches Alternativ-Investment ist der KakaoWald der Bonner ForestFinance Gruppe.

Das Börsengewitter Anfang des Monats hat Investoren aufgeschreckt. Der Kursrutsch hat einmal mehr gezeigt, dass Aktien ziemlich heftig schwanken können.

Alternative Investments sind eine sinnvolle Möglichkeit, ein Anlageportfolio stärker zu diversifizieren und langfristig lukrative Renditen zu erzielen. Im Kern geht es dabei darum, Anlagemöglichkeiten zu finden, die möglichst wenig mit den Aktienmärkten schwanken und im Idealfall einen regelmäßigen Kapitalrückfluss haben.

Ein solches Alternativ-Investment ist der KakaoWald der Bonner ForestFinance Gruppe. ForestFinance entwickelt seit mehr als zwanzig Jahren erfolgreich ökologische Forstinvestments. Die Gruppe verwaltet Forstinvestments im Wert von ca. 90 Mio. Euro und managt rund 17.500 Hektar Fläche in Süd- und Mittelamerika sowie in Asien für mehr als 18.000 Kunden. Neben KakaoWald können Kunden auch in andere Waldinvestments wie einen Baumsparvertrag oder ein WaldSparBuch investieren.

Kombination aus Nachhaltigkeit und Rendite

Mit einer Investition in KakaoWald unterstützen Anleger die Aufforstung nachhaltiger Kakaowälder in Peru. Zugleich schützen sie den Regenwald in Panama. Forstinvestments sind auf lange Sicht angelegt. Die Laufzeit eines KakaoWald-Vertrags beträgt 25 Jahre. Damit ist ein solches Investment am ehesten vergleichbar mit dem Kauf einer fremdgenutzten Immobilie: einmal kaufen, lange halten und von regelmäßig wiederkehrenden Einkünften profitieren.

Das Produkt KakaoWals funktioniert wie folgt. Anleger pachten über ForestFinance eine Fläche von mindestens 1.000 Quadratmetern (0,1 ha) Agro-Mischwald zum festen Preis von einmalig 3.250 Euro (je 0,1 ha). Das Investment wird dabei aufgeteilt: 20% der Summe werden zum Schutz der Regenwälder in Panama verwandt, 80% gehen in den Anbau von Kakao-Bäumen in peruanischen Mischwäldern. Auf diesen Kakao-Fincas wird hochwertiger Edel-Kakao hergestellt, der den Kriterien des biologischen Landbaus und des fairen Handels entspricht.

Der KakaoWald-Vertrag setzt sich aus zwei Vertragsbestandteilen zusammen. Es gibt einen Grundstückspachtvertrag und einen Forstdienstleistungsvertrag. In den ersten fünf Jahren wird mit der Investition der Anbau der Kakao-Bäume (80%) finanziert. Ab dem sechsten Jahr finden regelmäßige Ernten statt. Aus diesen Ernteerlösen trägt sich die Finca dann selbst und Anleger erhalten ihre Erlöse aus dem Verkauf des Edelkakaos. Bei normalem Verlauf der Ernte- und Kakaopreisentwicklung kalkuliert ForestFinance ab dem sechsten Jahr mit steigenden Rückflüssen aus dem Investment. Diese beginnen mit 351 Euro (Jahr sechs) und steigen im Jahr 25 auf 424 Euro. Der gesamte Mittelrückfluss nach 25 Jahren Laufzeit beträgt in diesem Szenario (normaler Verlauf) 7.735,00 Euro oder rund 6% pro Jahr.

Luxusgut: Edel-Kakao

Der Preis für Edel-Kakao ist sehr viel höher und zudem stabiler als der Preis von üblichem Kakao. Edel-Kakao wird nicht an den Warenterminbörsen gehandelt und hat am weltweiten Kakaohandel nur einen Marktanteil von rund 5%. Aktuell wird für Edelkakao ein Aufschlag von etwa 15% gezahlt. Für seltene Spezialsorten sowie zertifizierten Kakao sogar noch mehr. Der Bedarf an nachhaltig produziertem Kakao wächst seit Jahren. Die großen Schokoladenhersteller wie Modelez, Nestle, Mars oder Lindt & Sprüngli haben bereits große Produktlinien auf zertifizierten Kakao umgestellt.

Die Risiken: Die Renditebeispiele sind lediglich Prognosen, die allerdings mit den langfristigen Markterfahrungen von ForestFinance abgeglichen sind. Dennoch kann die Kakao-Ernte besser oder schlechter ausfallen als erwartet. Auch der Verkaufserlös kann schwanken. Zudem ist ein solches Investment auf sehr lange Sicht ausgelegt. Da die Verträge nicht an einer Börse gehandelt werden ist ein vorzeitiger Ausstieg schwierig.

Berenberg

i

KakaoWald

 

Gegründet: 1995

Stärken-Schwächen-Profil

  • + langfristig erprobtes Konzept

FUCHS-Bewertung AAAAA

Bewertungsfazit: Das KakaoWald-Investment der ForestFinance kombiniert eine ertragsstarke Anlageidee mit einem ökologischen Investment. Der KakaoWald ist eine (in)direkte unternehmerische Beteiligung. Sämtliche Kosten/Gebühren sind bereits kalkuliert. Der Ertrag ist von verschiedenen Faktoren (Wetter, Ernte, Qualität, Preis) abhängig. Die prognostizierte Rendite halten wir für realistisch. Das Konzept gefällt uns. Es eignet sich wegen der nicht vorhandenen Korrelation zu anderen Assetklassen (Aktien, Bonds, Immobilien) sehr gut zur Diversifikation.

Produktcharakteristika

Mindestanlage: 0,1 ha zum Festpreis von 3.250 Euro (oder Vielfaches)

  • + attraktive Renditechance

prognostizierter Ertrag: 7.735 Euro (ca. 6,00 % p.a.)

  • + unkorreliert zu anderen Anlageklassen

Auszahlungen: ab dem 6. Jahr möglich – einmal jährlich aus dem Verkauf des Edelkakaos

  • - sehr lange Laufzeit

Kosten: sämtliche Kosten sind bereits in der Prognoserechnung berücksichtigt

  • - eingeschränkte Verfügbarkeit des Investments

Laufzeit: 25 Jahre

  • - direktes wirtschaftliches Risiko

Fazit: Das KakaoWald-Investment eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die ihr Portfolio börsenunabhängig diversifizieren möchten, eine attraktive Rendite anstreben und neben dem Verkauf von peruanischem Edel-Kakao ein Stück Regenwald in Panama langfristig schützen wollen. Sehr gut stiftungsgeeignet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang