Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2643
H2-Aktien werden durch die Energiepreise fundamental gestützt

Fossiler Turbo für Wasserstoff

Luftblasen in einer Flüssigkeit. Copyright: Pexels
Wettbewerb belebt das Geschäft - das bekommt gerade auch die Wasserstoff-Wirtschaft positiv zu spüren. Der Anstieg der Preise für fossile Energien ist ein gewaltiger Turbo für den Wasserstoff und die Brennstoffzelle.

Die Wechselwirkungen an den Finanzmärkten funktionieren oft wie in kommunizierenden Röhren. Steigt der Pegel in einer Röhre, sinkt er in der anderen. Dieser Mechanismus ist gerade auch hinsichtlich der preislichen Attraktivität bei den Energiepreisen zu beobachten. 

Allein durch den massiven Anstieg der Öl- und Gaspreise wird Wasserstoff relativ wettbewerbsfähiger. Schon die Verteuerung der fossilen Energien ist ein starker Katalysator für die "brennbare Luft", wie ihr Entdecker Henry Cavendish den Wasserstoff im Jahr 1766 nannte. Dieser Preishebel wird noch dadurch verlängert, dass auch die Produktionskosten für Wasserstoff im Trend sinken und aufgrund des technischen Fortschritts dafür noch viel Luft ist. Langfristig wird das der H2-Wirtschaft einen kräftigen Schub geben.  

Ein neuer Rohstoff und Weltmarkt entsteht

Ohnehin entsteht gerade ziemlich zügig ein neuer Weltmarkt für einen neuen Rohstoff. Wasserstoff wird absehbar zu einem handelbaren Gut, einem wichtigen Rohstoff. Und auch in diesem Bereich sehe ich eine große Triebfeder für Wasserstoff. Denn auch die Batterie-Rohstoffe werden aufgrund der weltweit anziehenden Nachfrage immer teurer. 

Für höchst aussichtsreich und interessant halte ich die Entwicklungen im Luftfahrtsektor. Bei einem Hintergrundgespräch mit einem Vertriebsmitarbeiter des Triebwerkhersteller Rolls Royce bekam ich eine Vorstellung davon, in welche Richtung sich die Luftfahrt schon in kurzer Zeit entwickeln wird. Absehbar ist: Der Sektor wird sich aufteilen in rein elektrisch betriebene Fluggeräte, solche mit Brennstoffzelle und daneben Wasserstoff-Verbrenner und weiterhin mit Kerosin betriebene Geräte. Diese Differenzierung der Antriebstechniken wird auch zu einem viel kleinteiligeren Markt führen, der viele neue Transport- und Logistikangebote bereithält und Chancen für viele neue Unternehmen liefert (Ausführlich analysiert habe ich das in FUCHSBRIEFE. Sie finden den Beitrag hier: https://www.fuchsbriefe.de/segmentierung-und-individualisierung-voraus).

Fazit: Fazit: Ich bin mir sehr sicher, dass Wasserstoff sich in der nächsten Dekade einen relevanten Marktanteil am Energiemix sichern wird. Für Anleger bedeutet das, möglichst früh die Chancen zu ergreifen. H2-Investments sind in vielen Fällen auch keine Seed-Investmenst mehr. Anleger, die mit Weitsicht anlegen, werden mit Wasserstoff-Investments in den nächsten Jahren viel Freude haben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang