Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
871
Private Handelsplattform zu Weihnachten sehr gefragt

Geschäftige Händler auf eBay

Wer günstige Geschenke shoppen möchte, der wird vielleicht auch auf eBay fündig. Die private Handelsplattform ist marktführender Anbieter auf diesem Gebiet. Auch hier ist zur Weihnachtszeit allerhand los.

Der eCommerce-Konzern ebay profitiert gleich doppelt vom Weihnachtsgeschäft. Vor den Feiertagen sind viele Schnäppchenjäger auf der Plattform unterwegs und versuchen beim Geschenkekauf zu sparen. Und nach den Weihnachtsfeiertagen werden viele ungeliebte Präsente auf der Internetplattform weiter verkauft. Ebay verdient jedes Mal mit.

Gemessen am Umsatz ist eBay die weltweit größte Internet-Tauschbörse und Handelsplattform. Das ursprünglich als Online-Auktionshaus gestartete Unternehmen hat sich im Laufe der Zeit zu einer allgemeinen Handelsplattform weiterentwickelt, auf der gewerbliche wie auch private Nutzer Waren und Dienstleistungen zum Festpreis oder über Auktionen anbieten können.
Der Glanz des Wachstums-Stars ist während der vergangenen Jahre aber verblasst. Zwar wächst der eCommerce-Riese noch immer mit soliden Umsatzsteigerungen. Doch mit dem Verkauf des Zahlungsanbieters Paypal im Jahr 2015 hat eBay seinen Wachstumstreiber verloren.

Investoren fordern Aufspaltung

Nun drängen aktivistische Hedgefonds (wie Elliot Management und Starboard Value) auf eine Aufspaltung, um Wertpotenziale zu heben. Einen Erfolg können sie bereits für sich verbuchen. Ende November meldete eBay den Verkauf seiner Internet-Ticketbörse Stubhub an den Schweizer Rivalen Viagogo. Zum Ende des ersten Quartals 2020 soll der Deal, vorbehaltlich der Genehmigung der Aufsichtsbehörden, abgeschlossen werden. Ebay fließen dann 3,68 Mrd. US-Dollar in die Kassen. Danach dürften die Hedgefonds auf die Trennung von eBays Classified-Sparte drängen. Dazu gehören u. a. die deutschen Angebote eBay Kleinanzeigen und mobile.de.

In Börsenkreisen wird eBay hinter vorgehaltener Hand bereits als Übernahmekandidat gehandelt. Tatsächlich ist die Aktie mit einem KGV von unter 13 nicht mehr teuer. Möglicher Käufer könnte der chinesische Online-Händler Alibaba sein. Dieser hat über 43 Mrd. US-Dollar Cash und könnte durch einen solchen Deal seine internationale Präsenz deutlich stärken. Bislang ist Alibaba fast nur im Heimatmarkt aktiv. Mit rund 180 Millionen aktiven Kunden ist eBay für Wettbewerber sehr interessant.

KAP191212

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 10,75 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,58

Marktkapitalisierung*:28,4 Mrd.

KGV (2020e): 12,78

Div.-Rendite: 0,98%

* in USD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 47,30 USD, Stop-Loss: unter 26 USD (Schlusskurs Nasdaq)

ISIN: US 278 642 103 0 | Kurs: 34,57 USD (ca. 31,20 €) 

Kurschance: 37% | Verlustrisiko: 25%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang