Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
775
Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.

Die Talfahrt beim Ölpreis beschleunigt sich. Zu Beginn der Woche rutschte der Preis für Erdöl der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) erstmals seit 18 Jahren unter die Marke von 20,00 US-Dollar. Zum Einen bricht die Ölnachfrage aufgrund des Wirtschaftsstillstands zur Eindämmung der globalen Corona-Pandemie weltweit ein. Zum anderen liefern sich Saudi-Arabien und Russland einen Förder- und damit auch Preiskrieg. Beide Ländern pumpen derzeit aus dem Boden, was die Bohrlöcher hergeben. Und sie werfen Öl völlig ungezügelt auf den Markt. Das erhöht den Preisdruck und führt zu den Schleuderpreisen.

Preiskrieg bringt Chancen

Der heftige Preisverfall ruft nun sogar US-Präsident Donalde Trump auf den Plan. Er erklärte in einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin, dass er kein Interesse an einer Pleite der Ölindustrie habe. Denn neben der OPEC und anderen Öl-Förderländern sind inzwischen auch die USA einer der wichtigsten Ölförderer und -exporteure. Sollte der Ölpreis dauerhaft so niedrig bleiben, dürften sich vor allem US-Frackingfirmen schon bald aus dem Markt verabschieden.

Vom niedrigen Ölpreis profitieren einige Firmen. Es sind einerseits Unternehmen, die das Schwarze Gold lagern können und später zu höheren Preisen wieder auf den Markt bringen. Andererseits gibt es eine ganze  Industrie rund um solche Lagerservices.

Wir stellen Ihnen in der nächsten Ausgabe von FUCHS-Kapital am Donnerstag die lukrativsten Unternehmen des Sektors vor.
Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Gold- und Silber-Aktien profitieren von der aktuellen Rally. Copyright: Picture Alliance
Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
Zum Seitenanfang