Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1144
Produktcheck: Fidelity Funds - Global Dividend Fund A

Global Ausschüttungen einsammeln

Dividenden sind ein wichtiger Bestandteil der Depot-Performance. Copyright: Pixabay
Dividenden sind eine wichtige Einnahme, die die Performance eines Portfolios langfristig wesentlich beeinflussen. Etliche Unternehmen haben nach Corona nun die Dividenden gestrichen. Dennoch gibt es gute Fonds, die attraktive Dividendenaktien finden.

Die Corona-Krise die Aktienkurse weltweit durcheinander gewirbelt. Auch beim Thema Dividendeausschüttungen hat das Virus seine Spuren hinterlassen. Mitte Mai kürzte der Ölkonzern Shell seine Quartalsdividende  - zum ersten Mal seit 80 Jahren. Das ist wahrlich ein tiefer Einschnitt und der trifft vor allem auch Stiftungen.

Die Dividendenkürzung von Shell ist bei weitem kein Einzelfall. Rund um den Globus streichen viele Firmen ihre Dividendenzahlungen zusammen und setzen Aktienrückkaufprogramme aus. So schätzt die DZ Bank, dass die Dividendenzahlungen in Europa in diesem Jahr um rund 40% sinken könnten, ähnlich wie während der Finanzkrise. Für die jeweiligen Unternehmen sind diese Maßnahmen sicherlich richtig und sinnvoll. Schließlich brechen ihnen wegen der Krise Einnahmen in Milliardenhöhe weg, die Kappung der Ausschüttungen sichert hingegen ausreichend Liquidität um das Geschäft am Laufen zu halten und die Krise zu überstehen.

Dividendenkürzungen sind ein Rückschlag für Anleger

Aus Sicht vieler Anleger ist diese Entwicklung ein herber Rückschlag. Gerade in Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen wurde die Dividende inzwischen als „der neue Zins“ gefeiert. Einige Dividendenstrategien dürften nun kritisch hinterfragt werden. Vor allem Anleger, die ihr Augenmerk auf die relative Höhe der Dividendenrendite gelegt haben, geraten zunehmend ins Hintertreffen. Auf lange Sicht ist es viel sicherer und damit unter dem Strich profitabler, auf Unternehmen zu setzen, deren grundsätzlich gesunde Bilanzen eine nachhaltig stabile Dividendenzahlung „garantieren“ und im besten Fall sogar die Ausschüttungen an die Aktionäre regelmäßig steigern. Investitionen in solche Unternehmen geben einem Anlageportfolio auch in Krisenzeiten eine gewisse Stabilität.

Ein Investmentfonds, der auf eine kluge Dividendenstrategie fokussiert, ist der Fidelity Funds – Global Dividend Fund A. Seit seiner Auflage vor acht Jahren hat der Fonds seinen Benchmarkindex (MSCI World High Dividend Yield) sowie das Gros vergleichbarer Anlageprodukte hinsichtlich der Wertentwicklung deutlich auf die Plätze zu verweisen.

Suche nach dauerhaften Dividendenzahlern

Fondsmanager Daniel Roberts, der den Fonds seit der ersten Stunde verantwortet, investiert nach dem „Bottom-Up“-Prinzip in Unternehmen, die eine solide Dividendenrendite – abgesichert durch steigende Erlöse – bieten und die potentielles Kapitalwachstum verheißen. Bei der Analyse der für ein Investment in Betracht kommender Titel, legt er großen Wert auf die Nachhaltigkeit der Dividende.

Darüber hinaus investiert Roberts nach dem Value-Prinzip. Er achtet darauf, ob der Aktienkurs eine angemessene Sicherheitsmarge bietet. Roberts managt Risiken konservativ und bevorzugt Unternehmen mit berechnenbaren, beständigen Cashflows, einfachen und nachvollziehbaren Geschäftsmodellen und geringen oder gar keinen Schulden.

Global breit diversifizierten Fonds

Der Fidelity Funds – Global Dividend Fund A ist durch Berücksichtigung verschiedener Branchen und Länder gut diversifiziert. Aktuell umfasst das Fondsportfolio 49 Einzelaktienpositionen. Regionale Schwerpunkte setzt Fondsmanager Roberts bei US-Aktien (ca. 32%) sowie Dividendentiteln aus der Eurozone (ca. 27%) und Großbritannien. Hinsichtlich der Branchenverteilung findet Roberts einkommensstarke Aktien im Bereich der Technologiewerte (ca. 19% Gewicht), bei Finanzdienstleistern (ca. 18%), Aktien aus dem Gesundheitswesen (ca. 16%) und Medientiteln (ca. 14%). Gut ein Drittel (37%) des Fondsvermögens verteilt sich auf die zehn größten Einzelpositionen. Darunter finden sich Aktien der Deutsche Börse AG (4,2%), des IT-Spezialisten Cisco Systems (4,2%), vom Nahrungsmittelriesen Unilever (4,2%), dem Schweizer Pharmakonzern Roche (4%) oder dem britischen Medienkonzern RELX (3,2%).

Fondsanteile des Fidelity Fund – Global Dividend Fund A können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,25% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel der Anteile findet nicht statt, jedoch bieten einige Direktbroker (comdirect, onvista) den Kauf der Fondsanteile zu reduzierten Ausgabekosten an. Die laufenden Kosten (TER) bewegen sich mit rund 1,9% p.a. leicht über dem Marktschnitt. Variable Vergütungen werden nicht berechnet. Die innerhalb des Fonds anfallenden Dividendenerträge werden aber nicht ausbezahlt, sondern erhöhen den Wert des Portfolios automatische (thesaurierend). Das ist leider an Manko insbesondere für Stiftungen.

Fazit: Der Fidelity Funds – Global Dividend Fund A eignet sich als Basisinvestment für konservative Anleger, die die langfristigen Performancevorteile dividendenstarker Aktien in ihrem Portfolio abbilden möchten. Er liefert allerdings keine jährlichen Ausschüttungen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang