Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2004
Designer-Mode für Schwellenländer

Global Fashion Group

In den Schwellenländern wächst die Nachfrage nach Designer-Mode und zugleich wächst der Online-Handel rasant. Einer der größten Profiteure ist eine Tochter der deutschen Rocket Internet: die Global Fashion Group.

Größter Gewinner im Kleinwerte-Index SDAX ist die Aktie der Global Fashion Group (GFG). Der Titel hat seit Mitte April eine beeindruckende Rally auf das Parkett gelegt. Seit Jahresbeginn summiert sich das Kursplus auf gigantische 280%.

Die GFG wurde 2011 von der schwedischen Investmentgesellschaft Kinnevik und der deutschen Startup-Schmiede Rocket Internet gegründet und hat sich auf den Online-Handel mit Kleidung, Lifestyle- und Modeartikeln in Schwellenländern spezialisiert. In Deutschland ist die Gruppe nicht aktiv, sondern mit unterschiedlichen Marken in vier Märkten: Zalora (Hongkong, Indonesien, Malaysia, Singapur, Taiwan und Brunei), The Iconic (Australien und Neuseeland), Dafiti (Lateinamerika mit Schwerpunkt Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien) und Lamonda (Russland, Kasachstan, Weißrussland, Ukraine). Die Gruppe vertreibt internationale Marken wie Nike, Mango, Asics oder Tommy Hilfiger und Eigenmarken wie Colcci von Dafiti oder Edge Street von Lamonda.

Fokus auf Schwellenländer beflügelt

Der Fokus auf Schwellenländer sorgt für ein dynamisches Wachstum des Online-Modehändlers. In den Emerging Markets gibt es weniger etablierte Ladengeschäfte und Einkaufsstrukturen als in der westlichen Welt, dies wirkt sich grundsätzlich positiv auf digitale Geschäftsmodelle aus. Lag der Umsatz der Gruppe im Jahr 2016 noch bei 887 Mio. Euro, wurden im letzten Jahr bereits 1,346 Mrd. Euro umgesetzt.

Nach einem starken dritten Quartal zeigt sich die GFG noch optimistischer für das laufende Jahr und hat zu Beginn des Monats ihren Ausblick erhöht. Demnach dürfte der Nettowarenwert währungsbereinigt um 23 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro steigen. Der Umsatz soll in etwa auf Vorjahresniveau liegen, operativ will der Konzern in diesem Jahr jedoch die Gewinnzone erreichen. Konkrete Geschäftszahlen werden am 12. November veröffentlicht.

Aktie bei Rücksetzern einsammeln

Auf dem aktuellen Kursniveau handelt die Aktie nur knapp unter Allzeithoch. Hier sind im Zuge der derzeit wackeligen Börsen kurzfristig deutliche Rücksetzer drin. Langfristig orientierte Investoren können solche Rücksetzer zum Einstieg nutzen. Weitere mögliche Lockdowns während der Pandemie dürften die Geschäfte des Online-Modehändlers weiter beflügeln.

Empfehlung: an schwachen Tagen kaufen Kursziel: 10,40 EUR, StoppLoss unter 5,00 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang