Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1082
Charttechnik

HeidelbergCement: Lukrative Gelegenheit

Der langfristige Aufwärtstrend bei HeidelbergCement ist intakt. Nun gibt es eine gute Einstiegsgelegenheit für Anleger.

HeidelbergCement AG | ISIN: DE 000 604 700 4 | letzter Kurs: 86,12 Euro | Kurschance: 7,5% |  Verlustrisiko: 4,3%

Eine lukrative Gelegenheit finden technisch orientierte Anleger aktuell bei HeidelbergCement. Vor wenigen Wochen nahm das Papier das Acht-Jahres-Hoch bei rund 94 Euro ins Visier. Der jüngste Kursrückgang endet nun im Bereich einer technisch wichtigen Kursunterstützung. Ein Kauf auf diesem Niveau bietet Anlegern eine gute Gewinnchance bei einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis. Der langfristige Aufwärtstrend bei HeidelbergCement ist intakt. In den vergangenen fünfeinhalb Jahren hat sich der Kurs des Baustoffherstellers von rund 25 Euro auf beinahe 95 Euro knapp vervierfacht. Die letzte längere Konsolidierungsphase gab es zwischen April 2015 und August 2016. Während dieser Zeit schwankten die Notierungen in einem breiten Seitwärtsband zwischen 77 Euro (Widerstand) und 61 Euro (Unterstützung). Im August 2016 sprang die Aktie nachhaltig über den damaligen Kurswiderstand und kletterte auf ein neues Mehrjahreshoch bei 94 Euro. Seit November letzten Jahres hat sich die Aktie erneut in eine Konsolidierungsphase begeben. Das Kursniveau um 83 Euro kristallisiert sich dabei immer stärker als solide Kursunterstützung heraus, die für Käufe als Basis genutzt werden kann. Auf der anderen Seite gelingt es der Aktie bisher nicht, neue Höchstkurse zu markieren. Solange das Unterstützungsniveau um 83 Euro nicht nachhaltig unterschritten wird, gilt bei HeidelbergCement die alte Händlerweisheit: „The Trend is your Friend.“ Aus technischer Sicht ist nun eine weitere Aufwärtsbewegung wahrscheinlicher als eine plötzliche Abwärtsbewegung. In der Nähe der Kursunterstützung bietet sich daher der Einstieg in die Aktie an. Gelingt erneut der Dreh nach oben, dürfte im ersten Schritt das 52-Wochen-Hoch bei rund 94 Euro angelaufen werden. Ein Sprung über dieses Widerstandsniveau dürfte den Titel auf mittlere Sicht wieder in dreistellige Kursnotierungen treiben.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen HeidelbergCement in der Nähe der Kursunterstützung. Diese Longposition kann mit einem vergleichsweise engen StoppLoss bei ca. 82,40 Euro (Schlusskursbasis Xetra) abgesichert werden. Als erstes Kursziel dient die Marke von 92 bis 93 Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang