Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2741
KI-Analysen komplexer Gene sind ein Wachstumsmarkt

Illumina verdient Geld mit der Gen-Analyse

Futuristische Darstellung eines Gens. © Jackie Niam / Getty Images / iStock
Die Wachstumsaussichten der Gesundheits-Branche sind auch nach der Pandemie weiter stark. Unternehmen, die sich zudem noch in einem interessanten Zukunftsfeld bewegen, haben das Potenzial zu den Champions von morgen zu gehören. Illumina ist ein solches Unternehmen.

Illumina nutzt KI im medizinischen Bereich und damit in einem sehr interessanten und lukrativen Zukunftsmarkt. Das US-Unternehmen ist im Bereich Genforschung tätig. Die Kernkompetenzen von Illumina liegen auf der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Life-Science-Geräten und integrierten Systemen für die Analyse von genetischen Variationen und Funktionen. Die Technologien des Unternehmens dienen im Wesentlichen der Erforschung von Genmaterial sowie einer schnellen Analyse und ebnen den Weg für molekulare Medizin.

Ertragreiche Erforschung von Gen-Material

Im Geschäft von Illumina geht es um Sequenzierungs-Lösungen für Genotypisierung. Außerdem beschäftigt sich das Unternehmen mit Variationsanalyse, Methylierung sowie Genprofilierung. Zudem stellt es DNA-, RNA- und Protein-Untersuchungen in Studien zur Verfügung. Darüber hinaus enthält das Leistungsspektrum auch Services und Hilfsmittel im Bereich Genomik und Diagnostik. Die Lösungen und Produkte von Illumina kommen in vielfältigen Bereichen zum Einsatz. Sie werden weltweit bei Pharma- und Biotechnologieunternehmen, aber auch bei Regierungs- und Bildungsbehörden genutzt.  

Unter den Herstellern von Sequenzierautomaten besitzt Illumina einen Marktanteil von ca. 70%. Diese Maschinen ermöglichen es DNA-Sequenzen, etwa des menschlichen Genoms oder verschiedener Corona-Mutanten, zu analysieren. Die nächsten Etappen auf dem Weg hin zur personalisierten Medizin – z.B. auf dem Gebiet der Onkologie oder zum Editieren von Genen – sind damit nicht mehr weit.

Das Geschäft wächst ordentlich

Das Geschäft des Unternehmens läuft gut. Im letzten Jahresviertel 2021 kletterte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 26,3% auf 1,2 Milliarden US-Dollar (Q4/20: 950 Mio. USD). Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 0,75 US-Dollar und damit deutlich höher als von Analysten im Vorfeld prognostiziert. Für 2022 erwartet Illumina ein Umsatzwachstum von 14 bis 16% und einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 4,00 bis 4,20 US-Dollar. 

Trotz der guten Entwicklung kam der Aktienkurs während der vergangenen sechs Monate deutlich unter die Räder. Mitte August notierte Illumina mit 526 US-Dollar noch auf einem Allzeithoch. Inzwischen ist der Titel mehr als ein Drittel günstiger zu haben. Der volatile Aufwärtstrend ist trotz des jüngsten Kursrutsches weiterhin intakt. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 450 USD, Stop-Loss unter 298 USD
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang