Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1178
Berkshire Hathaway

Investieren in die Investmentholding von Warren Buffett

Ein guter Ruf ist zwar kein Garant für Erfolg, besser als ein schlechter Ruf jedoch allemal. Warren Buffetts Investmentholding erzielte im vergangenen Jahr einen Rekord-Nettogewinn von 45 Mrd. USD. In schweren Börsenzeiten bringen solche Titel Anlegern ruhige Nächte.

Anleger, die relativ sicher investieren wollen, streuen ihr Kapital breit in unterschiedliche Branchen und Unternehmen. Wer den hohen Aufwand scheut, findet bei Berkshire Hathaway eine gute Alternative. Die Beteiligungsgesellschaft von Investoren-Legende Warren Buffett beeindruckt seit Jahrzehnten mit einer stabilen und stetigen Wertentwicklung.

Im Portfolio von Berkshire Hathaway befinden sich mehr als 80 Tochtergesellschaften. Die sind in vielen unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen tätig. Neben dem Kerngeschäft (Versicherungs- und Rückversicherungsdienstleistungen) hält Berkshire Hathaway Beteiligungen im Schienengüterverkehr, bei Energieversorgern, Finanzdienstleistern, im produzierenden Gewerbe sowie im Groß- und Einzelhandel. Unternehmens-Chef Warren Buffett verfolgt bei seinen Investments stets den Ansatz: „Investiere nur in Geschäfte, die du verstehst und kaufe diese Unternehmen zu annehmbaren Preisen (value)". Das zahlt sich langfristig aus. 2017 erzielte das Unternehmen einen Rekordnettogewinn von fast 45 Mrd. US-Dollar. Der ging aber zum Großteil auf den Sondereffekt der US-Tax-Reform zurück. Im Vorjahr lag der Nettogewinn mit etwa 24 Mrd. US-Dollar nur beinahe halb so hoch.

Rein in US-Banken

Besonders attraktive Anlagechancen wittert Buffett derzeit im US-Bankensektor. Seit Jahren machen Finanzwerte einen Großteil des rund 207 Mrd. Dollar schweren Aktienportfolios aus. Nun baut die „Legende von Omaha" seine Finanz-Beteiligungen noch einmal deutlich aus. Insgesamt 14 Md. Dollar wurden zusätzlich in das Segment investiert. Der Gedanke dahinter: Moderat steigende Zinsen in den USA verbessern die Gewinnaussichten der Finanzinstitute. Zudem werden die strengen Regulierungen im US-Banken-Sektor, die nach der Lehman-Krise die Branche belastet hatten, schrittweise zurück genommen.

Berkshire Hathaway ist schuldenfrei und hat über 100 Mrd. US-Dollar liquide Mittel. Anleger, die breit gestreut und valueorientiert investieren wollen, kaufen Berkshire Hathaway und nutzen schwache Börsentage zum Ausbau ihres Investments.

181129_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 241,22 Mrd.

Gewinn je Aktie (2017)*: 5,86

Marktkapitalisierung*:518,03 Mrd.

KGV (2019e): 19,85

Div.-Rendite: keine

* in USD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 250 USD, Stop-Loss: unter 180 USD

ISIN: US 084 670 702 6 | Kurs: 212,53 USD

Kurschance: 18% | Verlustrisiko: 15%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang