Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1443
Berkshire Hathaway

Investieren in die Investmentholding von Warren Buffett

Ein guter Ruf ist zwar kein Garant für Erfolg, besser als ein schlechter Ruf jedoch allemal. Warren Buffetts Investmentholding erzielte im vergangenen Jahr einen Rekord-Nettogewinn von 45 Mrd. USD. In schweren Börsenzeiten bringen solche Titel Anlegern ruhige Nächte.

Anleger, die relativ sicher investieren wollen, streuen ihr Kapital breit in unterschiedliche Branchen und Unternehmen. Wer den hohen Aufwand scheut, findet bei Berkshire Hathaway eine gute Alternative. Die Beteiligungsgesellschaft von Investoren-Legende Warren Buffett beeindruckt seit Jahrzehnten mit einer stabilen und stetigen Wertentwicklung.

Im Portfolio von Berkshire Hathaway befinden sich mehr als 80 Tochtergesellschaften. Die sind in vielen unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen tätig. Neben dem Kerngeschäft (Versicherungs- und Rückversicherungsdienstleistungen) hält Berkshire Hathaway Beteiligungen im Schienengüterverkehr, bei Energieversorgern, Finanzdienstleistern, im produzierenden Gewerbe sowie im Groß- und Einzelhandel. Unternehmens-Chef Warren Buffett verfolgt bei seinen Investments stets den Ansatz: „Investiere nur in Geschäfte, die du verstehst und kaufe diese Unternehmen zu annehmbaren Preisen (value)". Das zahlt sich langfristig aus. 2017 erzielte das Unternehmen einen Rekordnettogewinn von fast 45 Mrd. US-Dollar. Der ging aber zum Großteil auf den Sondereffekt der US-Tax-Reform zurück. Im Vorjahr lag der Nettogewinn mit etwa 24 Mrd. US-Dollar nur beinahe halb so hoch.

Rein in US-Banken

Besonders attraktive Anlagechancen wittert Buffett derzeit im US-Bankensektor. Seit Jahren machen Finanzwerte einen Großteil des rund 207 Mrd. Dollar schweren Aktienportfolios aus. Nun baut die „Legende von Omaha" seine Finanz-Beteiligungen noch einmal deutlich aus. Insgesamt 14 Md. Dollar wurden zusätzlich in das Segment investiert. Der Gedanke dahinter: Moderat steigende Zinsen in den USA verbessern die Gewinnaussichten der Finanzinstitute. Zudem werden die strengen Regulierungen im US-Banken-Sektor, die nach der Lehman-Krise die Branche belastet hatten, schrittweise zurück genommen.

Berkshire Hathaway ist schuldenfrei und hat über 100 Mrd. US-Dollar liquide Mittel. Anleger, die breit gestreut und valueorientiert investieren wollen, kaufen Berkshire Hathaway und nutzen schwache Börsentage zum Ausbau ihres Investments.

181129_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 241,22 Mrd.

Gewinn je Aktie (2017)*: 5,86

Marktkapitalisierung*:518,03 Mrd.

KGV (2019e): 19,85

Div.-Rendite: keine

* in USD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 250 USD, Stop-Loss: unter 180 USD

ISIN: US 084 670 702 6 | Kurs: 212,53 USD

Kurschance: 18% | Verlustrisiko: 15%

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang