Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1238
Cyan AG

IT-Dienstleister aus München

Die Cyan-Sicherheitssoftware können Mobilfunkanbieter, Banken und Versicherungen ihren Kunden zusätzlich zu eigenen Produkten anbieten. Dass das nicht ganz unerfolgreich sein kann zeigt der geplante Gang an die Börse.

Unternehmen: Der IT-Dienstleister ist auf Sicherheitslösungen für den mobilen Datenverkehr für Kunden von Mobilfunkanbietern, Netzbetreibern und Finanzdienstleistern spezialisiert. Die Münchener setzen auf digitalen Endgeräte (Smartphones, Tablets), bei denen die Gefahr, Opfer einer Cyberattacke zu werden, hoch ist.

Geschäftsmodell: Die Cyan-Sicherheitssoftware können Mobilfunkanbieter, Banken und Versicherungen ihren Kunden zusätzlich zu eigenen Produkten anbieten. Nutzen die Kunden Antiviren-, Anti-Malware- oder Anti-Phising-Software, bekommen beide Geschäftspartner eine Umsatzbeteiligung. Die wichtigsten Cyan-Kunden sind T-Mobile und die russische Sberbank.

Bewertung: Insgesamt 1,2 Mio. Aktien (+180.000 Mehrzuteilungsoption) kommen zu 23 Euro in den Handel (Marktkapitalisierung 190 Mio. Euro). Mit dem Emissionserlös sollen die restlichen 49% der Cyan Security Group erworben werden, die als Holding der operativen Geschäftseinheiten fungiert. Rund 1 Mio. Euro ist für Akquisitionen (mobiler Anti-Virenschutz) geplant. Die Holding Cyan Security Group machte 2017 einen Umsatz von 3,3 Mio. Euro (Überschuss 860.000 Euro).

Chancen & Risiken: Cyan ist ein einem und margenstarken Segment tätig. Negativ ist die Abhängigkeit von Großkunden. Aber gerade hat Cyan die Zusammenarbeit mit I-New Unified Mobile Solutions vereinbart. Dessen Kunden sind Media Markt Mobil, Saturn Mobil in Österreich und Virgin Mobile in Kolumbien, Chile, Mexiko und Peru.

ipo180329

i

Facts & Figures - ISIN : DE 000 A2E 4SV 8

Branche

IT-Sicherheit

Bookbuildingspanne

20 – 23 Euro

Erstnotiz

28.03.18

Börsenplatz

Frankfurt

Zeichnungsfrist

12. bis 23.03.18

Konsortialbanken

Hauck & Aufhäuser

Fazit: Das IPO war 2,7-fach überzeichnet. Fundamental ist die Aktei zu teuer. Bei Kursen um 15 Euro können risikofreudige Investoren zugreifen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang