Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
744
Empfehlung

Johnson & Johnson – Stabil auf Wachstumskurs

Johnson & Johnson verdient sattes Geld, erzielt stabile Erträge und zahlt ebenso stabil Dividende. Trotzdem ist ein Kauf aktuell nicht zwingend.

ISIN: US 478 160 104 6; Kurs: 103,42 USD (Stand: 12.6., 12 Uhr)

Der Gesundheits- und Pharmakonzern Johnson & Johnson befindet sich auf Wachstumskurs. Mit seinen drei Geschäftsbereichen „Konsumartikel“, „Medizinische Geräte“ und „Medikamente“ reicht das Angebot des Konzerns von Baby-, Haut- und Mundpflege, Wellness-Produkten und Nahrungsergänzungsmitteln über medizinische Geräte bis hin zu Medikamenten. Zu den bekanntesten Produkten des Unternehmens zählen beispielsweise Neutrogena, Listerine und Acuvue. Rund 70% seiner Gesamtumsätze erzielt Johnson & Johnson mit Marktführern in den jeweiligen Bereichen. Im ersten Quartal 2014 verdiente der Konzern dank gestiegener Umsätze im Pharmabereich deutlich mehr, als von Analysten erwartet worden war, und rechnet nun auch im weiteren Jahresverlauf mit besseren Ergebnissen. So kletterte der Gewinn von 3,42 Mrd. USD auf 4,73 Mrd. USD und stieg damit um mehr als ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr. Der Gesamtumsatz erhöhte sich um 3,5% auf 18,1 Mrd. USD. Das Pharma-Segment bleibt auch künftig Wachstumstreiber Nummer Eins bei Johnson & Johnson. So rechnen Analysten hier mit einem internationalen Umsatzwachstum von rund 15% pro Jahr. Einerseits wird dieses Wachstum dadurch getrieben, dass in den westlichen Industrienationen die Bevölkerung immer älter wird und dadurch tendenziell die Medikamentenverschreibungen pro Person zunehmen; andererseits sorgt das steigende Einkommen in den Schwellenländern ebenfalls dafür, dass die Nachfrage nach hochwertigen Medikamenten weltweit anzieht. So ist heute China die weltweite Nummer Drei bei der Nachfrage nach Arzneimitteln, direkt hinter den USA und Japan. Vor rund zehn Jahren belegte das Reich der Mitte noch den 10. Platz. Auch im Kursverlauf der Aktie spiegelt sich das kräftige Unternehmenswachstum wider. Aktuell notieren die Anteilsscheine bei 104 USD auf Rekordniveau. Dabei ist der Titel mit einem geschätzten KGV von 16 für 2015 noch nicht zu teuer. Vor allem die Gewinndynamik der Pharma-Sparte und der aktuelle Konsolidierungsbedarf in der Branche lassen längerfristig weiter steigende Kurse zu. Beim Thema Dividende ist der Konsumgüter- und Pharmakonzern ebenfalls eine „sichere Bank“. Seit 52 Jahren können sich Anteilseigner über steigende Dividenden freuen. Die Dividendenrendite liegt, gemessen am derzeitigen Aktienkurs, bei rund 2,7%. Johnson & Johnson verfügt über ein hervorragendes Produktportfolio mit stabilen Umsätzen und hohem Cashflow. Während der Bereich „Konsumprodukte“ regelmäßig stabile Erträge erwirtschaftet, trägt die Pharma-Sparte maßgeblich zum Unternehmenswachstum bei. Auf dem aktuellen Rekordkurs sollten Neueinsteiger jedoch Rücksetzer in den Bereich von 100 USD abwarten und dort erste Positionen kaufen. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei und sichert sich mit einem Stoppkurs bei rund 95 USD ab.

Empfehlung: beobachten (Rücksetzer Richtung 100 USD für neue Käufe nutzen)

Stopp-Loss: 95 USD

Stiftungsgeeignet: ja – unter Berücksichtigung der systemischen Risiken bei Aktien

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang