Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1579
Chart der Woche

K+S AG

Chart der Woche vom 17.05.2018: K+S AG
Die Entwicklungen im Rohstoff- und Agrarsektor kommen der K+S AG zugute. Am 03.05.2018 berichteten wir bereits über die Aktie. Der jüngste Sprung veranlasst uns dazu die Aktie erneut in Augenschein zu nehmen.

Charttechnisch spannend präsentiert sich die Aktie der K+S AG. Der Kurs des Salz- und Düngemittelherstellers überspringt mit einer dynamischen Bewegung den seit knapp 18 Monaten anhaltenden Seitwärtstrend. Das ist ein klares technisches Kaufsignal. Wird der Anstieg nicht sofort wieder korrigiert, dürften deutlich höhere Notierungen anvisiert werden.

Der Kurs litt lange unter dem drastischen Verfall der Kalipreise und der Querelen um die Auflösung des russischen Kali-Kartells. Vor rund zehn Jahren (Anfang Juni 2008) wurde der Titel noch zu Kursen knapp unter 100 Euro gehandelt. Mittlerweile bringt der Spezialchemiekonzern nur noch rund ein Viertel seines damaligen Börsenwertes auf die Waage.
Vor gut zwei Jahren wurde der bis dahin gültige Abwärtstrend von einer breiten Seitwärtskonsolidierungsphase abgelöst. Im Kursbereich um17 Euro oder rund 83% unter dem Allzeithoch stieg das Kaufinteresse bei K+S wieder an.

Immer wieder anvisierte Widerstandslinie

Zwischenzeitliche Kursanstiege reichten jedoch kaum über die 25-Euro-Marke hinaus. Seit Oktober stieg der Aktienkurs um mehr als 50% und erreichte Ende Januar 2017 erneut das charttechnisch wichtige Widerstandsniveau um 25 Euro. Damals wurde die letzte Phase der Bodenbildung beim Aktienkurs eingeleitet. Von nun an verschob sich der Unterstützungsbereich deutlich nach oben. Bereits bei Kursen zwischen 19 und 20 Euro griffen Anleger stärker zu (siehe Unterstüzung im Chartbild).

Für den Abschluss der Bodenbildungsphase fehlte bislang der Bruch des Widerstandsbereichs um 25 Euro (siehe Chart). Dieser Ausbruch ist mit der Vorlage der Geschäftsergebnisse des ersten Quartals nun gelungen. Aus technischer Sicht könnte die Aktie nun eine Rally aufs Parkett legen. Das nächste nennenswerte Widerstandsniveau befindet sich erst bei rund 30 Euro. Auch sind weiterhin knapp 9% der K+S-Aktien leer verkauft. Die Chancen für einen dynamischen Shortsqueeze (Leerverkäufer müssen sich eindecken) sind also gut.

Empfehlung: Der Sprung über das Widerstandsniveau um 25 Euro ist ein prozyklisches Kaufsignal. Nun dürfte es mit dem Kurs zügig in Richtung 30 Euro gehen. Charttechnisch orientierte Anleger kaufen K+S mit Stopp knapp unter 23 Euro.

Kurschance: 16% | Verlustrisiko: 10%

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel vom 03.05.2018 "Wachstumsstarker Düngemittelproduzent"

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang