Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
427
Markttechnik

K+S AG – Tal der Tränen verlassen

Der Aktienkurs der K+S-AG legt wieder zu. Das aktuelle Kursniveau bietet Chancen zum Einstieg in die Aktie.

K+S AG (ISIN: DE 000 KSA G88 8; Kurs: 23,38 Euro)

 

Bei den Aktien der K+S AG verdichten sich die Anzeichen einer erfolgreichen Bodenbildung. Im letzten Jahr gehörten die Papiere des Kali- und Salzproduzenten mit Sitz in Kassel noch zu den schlechtesten Werten auf dem deutschen Kurszettel (Verlust von Januar bis Dezember: rund 40%). Erst bei Kursen von 15 bis 16 Euro hatte die Aktie ihren Boden und wieder mehr Käufer als Verkäufer gefunden. Seit Mitte September legt der Aktienkurs nun wieder zu. In einer fulminanten Zwischenrally stieg der Wert innerhalb weniger Wochen um mehr als 40% von 15 auf 23 Euro. Dieses Niveau nutzten einige Marktteilnehmer erneut zum Ausstieg. Anleger, die vom vorangegangenen Kursrutsch überrascht wurden, waren froh über die kräftige Korrektur und verkauften sofort wieder. Wer dagegen nahe 15 Euro gekauft hatte, konnte einen sehr hohen kurzfristigen Gewinn verbuchen. Das drückte die Aktie wieder auf rund 19 Euro. Der vorherige sehr steile Abwärtstrend wurde aber nicht wieder aufgenommen. Aktuell befindet sich der Kurs in einer seitwärts gerichteten Schiebezone. Diese wird durch eine Unterstützung im Bereich von 22 Euro und einen Widerstand bei rund 26 Euro begrenzt. Den Abwärtstrend aus 2013 hat der Titel zuletzt hinter sich gelassen. Aus charttechnischer Sicht steigen damit die Chancen auf einen erfolgreichen Turnaround bei den Anteilsscheinen. Damit dieser gelingt, sollte der Aktienkurs jedoch nicht mehr signifikant unter die Unterstützung bei 22 Euro rutschen. Technisch orientierte Investoren nutzen das aktuelle Kursniveau zum Einstieg in die Aktie. Aus charttechnischer Sicht stehen die Chancen gut, dass die Bodenbildung im Aktienkurs der K+S AG gelingt. Die momentane Konsolidierung bietet eine interessante Gelegenheit zum Aufbau von Positionen.

Fazit: Geduldige Anleger platzieren Limitkäufe zwischen 22 und 23 Euro. Ein Stoppkurs knapp unter den Jahrestiefs bei 21 Euro begrenzt das Risiko. Ein erstes Kursziel liegt in der Nähe des Widerstandsniveaus von 26 Euro. Gelingt der Sprung über diese Marke, sollte aus technischer Sicht im Jahresverlauf der Bereich von 31 bis 32 Euro angelaufen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang