Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1380
Schuldenabbau als höchste Priorität

K+S arbeitet eifrig am Turnaround

Derzeit bringt es die K+S AG auf einen Marktwert von gerade noch 2,1 Milliarden Euro. Vor vier Jahren wollte der kanadische Rivale Potash den Salzspezialisten noch für 41 Euro je Aktie (ca. 8 Mrd. Euro Börsenwert) übernehmen. Viel ist seitdem passiert, wenig Gutes wird man sich bei der K+S denken. Doch damit könnte bald Schluss sein.

Die Aktie des Düngemittelproduzenten K+S hat seit Anfang 2019 rund ein Drittel ihres Börsenwerts verloren. Damit zählt der Spezialchemie-Konzern zu den schwächsten Aktien des Jahres im Nebenwerte-Index MDAX.

Das schlechte Marktumfeld bei Kaliprodukten sowie Instandhaltungsmaßnahmen haben das Unternehmen belastet. Erst im November hatte K+S seinen Ausblick auf das Gesamtjahr erneut reduziert. K+S rechnet nur noch mit einem leichten Ebitda-Wachstum auf rund 650 Mio. Euro (bislang 730 bis 830 Mio. Euro).

Die Lager werden geleert

K+S drosselt die Kaliproduktion erneut. Zusätzlich zu den bereits im September angekündigten 300.000 Tonnen, wird die Produktion nun um weitere 200.000 Tonnen Kali zurück gefahren. In diesen umfangreichen Kürzungen könnte jedoch der Schlüssel für einen Turnaround liegen. Denn auch andere Kaliproduzenten reduzieren ihre Produktion. Über kurz oder lang werden also die Lager abgebaut. Sind sie leer, werden die Preise wieder anziehen.

Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie der K+S unterbewertet. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt bei 0,47. Bei Investoren steht das Unternehmen vor allem wegen seiner hohen Schuldenlast von rund drei Milliarden Euro in der Kritik. Die Kasseler haben für die Entwicklung ihrer kanadischen Kali-Mine Bethune viel Geld in die Hand genommen. Inzwischen wird die Kreditwürdigkeit von der Ratingagentur Standard & Poor's nur noch mit „BB-" bewertet wird. Der Abbau der Schulden hat für K+S inzwischen oberste Priorität.

Beteiligungen sollen versilbert werden

Nun prüft die Führungsriege überraschend den Verkauf einer Beteiligung an der Salzmine. Es könnten auch Teile des Salzgeschäfts an die Börse gebracht werden, um den Abbau der Schulden zu forcieren. Allein das neue Kali-Werk in Kanada hat einen Wert von fast 5 Mrd. Euro. Dazu kommt das margenstarke deutsche Düngemittel-Geschäft.

K+S arbeitet am Turnaround. Die Aktie ist inzwischen extrem günstig bewertet. Erste Stücke kaufen.

sz-KAP191219

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 21,1 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,22

Marktkapitalisierung*:2,14 Mrd.

KGV (2020e): 12,3

Div.-Rendite: 3,38%

* in EUR

Empfehlung: kaufen, Bodenbildung beobachten

Kursziel: 14,70 EUR, Stop-Loss: unter 9,50 EUR

ISIN: DE 000 KSA G88 8 | Kurs: 11,21 EUR 

Kurschance: 31% | Verlustrisiko: 15%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang