Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1276
Chart der Woche vom 11.6.2020

K+S liefert ein Kaufsignal

Die Aktie von K+S steht seit Monaten massiv unter Druck. Von 18,50 ging es auf 4,50 Euro abwärts. Das war allerdings offenbar der Boden - und es bildet sich eine Trendwende nach oben aus.

Positive charttechnische Signale kommen von der Aktie der K+S AG. Der Kurs des Salz- und Düngemittel-Spezialisten bewegt sich seit Jahren in einem intakten Abwärtstrend. Doch nun zeichnet sich der Abschluss einer Bodenbildungsphase ab. Nach oben hat die Aktie enrom viel Luft. Auf der Unterseite scheint das Risiko dagegen  begrenzt. Technisch orientierte Anleger nehmen den Titel auf die Watchliste.

Vor gut zwei Jahren notierte die Aktie der K+S AG noch bei Kursen oberhalb von 18,50 Euro. Seither ist der Kurs immer weiter abgeschmolzen. Der Abwärtstrend folgte dabei einem typischen Muster. Immer größere Wellenbewegungen schickten die Kurse immer tiefer abwärts. Aufwärtsbewegungen wurden dabei spätestens knapp oberhalb der 50-Tage-Linie ausgebremst. Von dort ging es dann immer wieder regelmäßig abwärts.

Monatelanger Abwärtstrend

Seit November 2019 hat der Abwärtstrend bei K+S noch einmal an Dynamik zugelegt. Nun reichten Gegenbewegungen nicht einmal mehr an die 50-Tage-Linie heran. Bis dato hatte die Aktie ausgehend vom Hoch im Frühjahr bei rund 18,50 Euro bereits knapp die Hälfte ihres Wertes eingebüßt.

Zu Beginn des neuen Jahres ging der Abverkauf bei K+S munter weiter. Bis in den März hinein sackten die Notierungen erneut um gut 50% ab. Auf dem Höhepunkt der Corona-Panik markierte die Aktie ihr vorläufiges Tief bei rund 4,50 Euro. Binnen eines Jahres sank der Marktwert des Düngemittel-Spezialisten um rund drei Viertel.

Absoluter Tiefpunkt in der Corona-Panik

Seit den Märztiefs ist der Abwärtstrend der K+S Aktie in eine Seitwärtsbewegung gewechselt. Neue Tiefs wurden seitdem nicht mehr erreicht. Bis Anfang des Monats wurden Kursanstiege aber auch spätestens im Bereich um 6,00 Euro regelmäßig gedeckelt.

Mit Beginn des Börsenmonats Juni gelang der Aktie der Ausbruch aus dieser Seitwärtsrange und zugleich der Durchbruch über den seit Herbst 2020 gültigen, dynamischeren Abwärtstrends. Auch den 50-Tage-Durchschnitt hat die Aktie inzwischen hinter sich gelassen. Aus technischer Sicht verstetigt sich somit ein Turnaround der Aktie. Nach dem deutlichen Kursanstieg seit Monatsbeginn ist nun sogar ein kurzes Atemholen (Rücksetzer bis auf das Ausbruchsniveau um 6,00 Euro) möglich. Das würde an dem aktuell positiven Szenario aber nichts ändern.

Technisch orientierte Anleger beachten das Turnaround-Signal bei K+S. Ungeduldige kaufen eine Startposition, kalkulieren jedoch Rücksetzer Richtung 6,00 Euro ein. Geduldige Anleger beginnen erst dann mit dem Aufbau einer Position. Verstetigt sich der Turnaround, ist auf mittlere Sicht ein Anlauf auf die 200-Tage-Linie (aktuell bei 9,10 €) zu erwarten. Fällt die Aktie wieder in die Seitwärtsrange zurück, sollten technisch orientierte Anleger spätesten bei 5,55 Euro aussteigen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang