Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
969
Charttechnik

K+S - Nach dem Übernahme-Poker

Nach dem Übernahme-Tauziehen um Potash peilt die Aktie des Düngemittelherstellers den Ausbruch aus dem Widerstandsbereich an.

K+S AG (ISIN: DE 000 KSA G88 8; letzter Kurs: 22,06 Euro) | Kurschance: 18% |  Verlustrisiko: 9,8%

Charttechnisch orientierte Anleger richten ihren Blick in dieser Woche auf K+S. Der Titel notiert nur knapp unterhalb einer wichtigen technischen Widerstandsmarke. Wird diese überwunden, winken aus technischer Sicht in Kürze deutlich höhere Kurse. Die Aktie des Salz- und Düngemittelherstellers bewegt sich seit rund einem Jahr in einem intakten mittelfristigen Abwärtstrend. Nach der Übernahmeofferte des kanadischen Wettbewerbers Potash sprang das K+S-Papier bis auf etwa 40 Euro nach oben. Im Oktober zog Potash sein Kaufgebot zurück. Prompt sackte der Kurs unter hohen Umsätzen in sich zusammen. Erst im Bereich um 22,50 Euro gab es erneut größeres Kaufinteresse. Gerüchte über ein mögliches neues Übernahmeangebot ließen den Kurs von K+S im November kurzfristig noch einmal deutlicher steigen. Insbesondere der anhaltende Verfall der Rohstoffpreise, vor allem der Kalisalznotierungen, drückte den K+S-Kurs. Zum Jahresauftakt fiel der Aktienkurs dann unter die bis dato wichtige Auffanglinie bei 22,50 Euro. Das Unterschreiten dieser Schlüsselunterstützung ließ die Aktie bis auf ein Kursniveau von etwa 17,50 Euro rutschen. Mit der Kurserholung im Rohstoff-Sektor begann aber auch der Aktienkurs von K+S wieder zu steigen. Inzwischen hat die Aktie einen kurzfristigen Aufwärtstrend etabliert. Auf der Oberseite kristallisiert sich der Kursbereich zwischen 22,00 und 23,00 Euro als hartnäckiger Widerstand heraus. Knapp darüber, bei etwa 23,20 Euro, verläuft aktuell der gleitende Durchschnitt der letzten 200 Börsentage (200-Tage-GD). Im Chartbild ist das Muster eines ansteigenden Dreiecks gut zu erkennen. Klettert die K+S-Aktie nun über den Widerstandsbereich, wäre die Bodenbildung bei dem Papier aus technischer Sicht abgeschlossen. Auf Sicht der nächsten Wochen sollte die Aktie dann Kurse um 26 Euro ansteuern können.

Fazit: Technisch orientierte Anleger legen sich bei K+S auf die Lauer. Mutige Investoren antizipieren den Ausbruch über den Widerstand und kaufen die Aktie. Das erste Kursziel liegt bei rund 26 Euro. Der Stoppkurs sollte knapp unterhalb von 20 Euro liegen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang