Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1176
Produktcheck: DWS Invest Artificial Intelligence

Künstliche Intelligenz bringt Rendite

Künstliche Intelligenz ist ein Zukunftsthema. Anleger, die frühzeitig auf diesen Trend setzen, werden langfristig sicher gute Renditen einfahren. Denn das Segment verstetigt sich immer mehr als wachstumsstarker Zukunftsmarkt und ist schon längst keine Science Fiction mehr.

Künstliche Intelligenz hat bereits Einzug in unser tägliches Leben gehalten: von der Verwendung eines virtuellen persönlichen Assistenten zur Organisation unseres Tages bis hin zu Vorschlägen zu Songs, Kochrezepten, Bekleidungsstücken oder sogar Lebenspartnern, die uns gefallen könnten.

Intelligente Systeme helfen uns nicht nur, unser Leben zu erleichtern. Sie helfen auch, einige der größten Herausforderungen der Welt zu meistern. Dazu gehört die Behandlung chronischer Krankheiten, die Bekämpfung des Klimawandels oder die Antizipation von Bedrohungen der Cybersicherheit. Künstliche Intelligenz und selbstlernende Algorithmen sind daher wahrscheinlich die strategisch wichtigste Technologie des 21. Jahrhunderts.

KI gehört ins Depot

Investments in den Bereich der „Künstlichen Intelligenz“ können aus verschiedenen Gründen sinnvoll und interessant sein. Zunächst besitzen viele KI-Geschäftsmodelle ein disruptives Potential. Die Innovationen und Technologien können und werden vielfach bestehende Geschäftsmodelle verdrängen oder ersetzen. Daneben ist durch den Einsatz von KI ein Wachstumsschub für die Weltwirtschaft zu erwarten. Viele Prozesse werden durch intelligente Systeme deutlich effizienter. So lässt sich die jährliche Wachstumsrate im Bereich Logistik durch intelligentes Lager-Management und -Automatisierung von 2,1 auf 4,0% glatt verdoppeln.

Außerdem lässt sich ein bereits gut diversifiziertes und langfristig ausgerichtetes Investmentportfolio durch Anlagen in KI-Aktien trotz höherer kurzfristiger Schwankungen noch besser auf künftige Trends ausrichten. Unter dem Strich können Anleger durch gezielte Diversifikation in KI-Themen das Gesamtrisiko eines Portfolios sogar senken und sich zugleich Chancen auf Partizipation an hohen Wachstumsraten sichern.

Klarer Fokus auf KI-Unternehmen

Der im Oktober 2018 aufgelegte DWS Invest Artificial Intelligence ist ein Themenfonds, der sich auf den Bereich „Künstliche Intelligenz“ fokussiert. Das Anlageteam um die beiden Fondsmanager Frederic Fayolle und Tobias Rommel investieren weltweit in Unternehmen, die auf dem Feld der Künstlichen Intelligenz oder in verwandten Bereichen tätig sind.

Der Fonds hat drei Kategorien von Unternehmen im Blick. Im Fokus stehen Hersteller der KI zugrundeliegenden Computertechnologie, Unternehmen, die die für KI notwendigen Daten erheben und bereitstellen, sowie Firmen, die KI einsetzen und damit Wettbewerbsvorteile sowie überdurchschnittlich gute Wachstumsperspektiven haben. Hinsichtlich der Auswahl von Einzelaktien fokussieren Fayolle und Rommel auf das jeweilige Geschäftsmodell, die Qualität des Managements, die Wachstumsrate, die Bilanz sowie die Bewertung des Unternehmens. Neben einem harten Faktencheck bilden vielfältige Unternehmensbesuche und persönliche Kontakte die Grundlage für ein Investment. In das Portfolio des Fonds schaffen es dann 60 – 80 Aktien. Das Risiko wird aktiv gemanagt, sowohl auf Einzelwert-, als auch auf Portfolio-Ebene.

Global gestreutes Portfolio

Aktuell umfasst das Fondsportfolio 66 Einzelpositionen. Rund zwei Fünftel (41,43%) des Fondsvolumens entfallen dabei auf die zehn größten Positionen. Darunter finden sich Aktie des Chipherstellers Taiwan Semiconductor Manufactoring (5,8%), des Online-Versandriesen Amazon.com (5,3%), der chinesischen Internetkonzerne Tencent (5,1%) und Alibaba (4,9%) oder des US-Software-Riesen Microsoft (4,8%) und des IT- und Finanzdienstleisters Global Payments (ca 2%).

Regionale Schwerpunkte ergeben sich Aufgrund der Ausrichtung des Themenfonds automatisch. So stammt der Löwenanteil der Aktien aus den USA (ca. 64%), knapp ein Viertel (22,45%) aus asiatischen Schwellenländern, knapp 8% aus Industrieländern Asiens und rund 5% aus Europa. Hinsichtlich der Branchendiversifikation nehmen Technologiewerte (ca. 50%) den größten Stellenwert ein, es folgen Aktien aus dem Nachrichtenwesen (ca. 23%) und nichtzyklischer Konsumgüter (14,6%).

Kauf über die Börse spart Geld

Fondsanteile des DWS Invest Artificial Intelligence können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Dieser lässt sich bei Kauf über die Börse einsparen. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) rund 1,5%. Die jährlichen Kosten (TER) betragen etwa 1,76 % p.a. - variable Vergütungen wie beispielsweise Performance-Fees etc. fallen nicht an.

Empfehlung: Der DWS Invest Artificial Intelligence eignet sich für wachstumsorientierte langfristig ausgerichtete Anleger zur gezielten Portfoliodiversifikation mit Unternehmen des Zukunftsmarkts Künstliche Intelligenz. Höheren Renditechancen stehen hier kurzfristig höhere Risiken (Volatilität) gegenüber.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Werther und Ernst Vermögensverwalter, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Gut an die Hand genommen

Wie schlagen sich Werther und Ernst im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Werther und Ernst waren als Anbieter bisher noch nicht im Stiftungs-Test der Prüfinstanz vertreten. Nicht nur die Deutsche Kinderhospiz Stiftung ist gespannt, was der Vermögensverwalter aus Bielefeld zu präsentieren hat!
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Halbleiter-Aktien

Chip-Mangel als Rendite-Turbo

Im Fokus: Profiteure des Chip-Mangels. Copyright: Pixabay
Computer-Chips sind auf der Welt gerade Mangelware. Die Ursachen dafür liegen in der exorbitant hohen Nachfrage und zugleich einem stark ausgedünnten Angebot und gestörten Lieferketten. Natürlich gibt es Unternehmen, die genau davon profitieren. Das sind taktisch lukrative Aktien.
  • Fuchs plus
  • Werther und Ernst Vermögensverwalter, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Gut an die Hand genommen

Wie schlagen sich Werther und Ernst im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Werther und Ernst waren als Anbieter bisher noch nicht im Stiftungs-Test der Prüfinstanz vertreten. Nicht nur die Deutsche Kinderhospiz Stiftung ist gespannt, was der Vermögensverwalter aus Bielefeld zu präsentieren hat!
  • Fuchs plus
  • Metalle werden stark gefragt

Zukunftsmarkt Elektrorecycling

Zukunftsmarkt Elektrorecycling. Copyright: Pixabay
Das Recycling von Elektrogeräten wird in den nächsten Jahren zu einem sehr lukrativen Geschäft. Zum einen werden die Preise für Elektrometalle steigen. Denn in Folge der Energiewende wird der Energieverbrauch immer stärker auf Strom beruhen. Die Nachfrage nach Elektrometallen wird daher stark steigen und in der Folge die Preise. Außerdem wird die Menge des zum Recycling zur Verfügung stehenden Schrotts zunehmen. Hinzu kommt ein weiterer Faktor.
Zum Seitenanfang