Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1625
Profiteur des steigenden CO2-Preises

Legrand liefert Energiespar-Elektronik

Wer Energie sparen will, benötigt viel kluge Elektronik. Einer der weltweit größten Lieferanten solcher Komponenten für Unternehmen und Private ist Legrand. Die Aktie dürfte vom forcierten CO2-Preis profitieren.

Ein Profiteur vom Trend zur Energieeffizienz ist der französische Elektrotechnik-Konzern Legrand SA. Das bereits 1860 als Porzellan-Manufaktur gegründete Unternehmen begann in den 1950er Jahren mit der Produktion von elektrischem Verkabelungszubehör für Installationen. Heute ist Legrand spezialisiert auf Produkte für elektrische und digitale Gebäudeinfrastrukturen mit Fokus auf den gewerblichen und industriellen Bereich.

Die Angebotspalette umfasst mehr als 200.000 Produkte. Angeboten werden einzelne Komponenten wie auch Komplettsysteme für Elektroinstallationen, Heizungen, Beleuchtung, Informationsnetze und Gebäudezugangsüberwachung wie unter anderem Energieverteiler und Verteilergehäuse, Hausautomationslösungen, Sprach- und Datenübertragungssysteme, Zutrittskontrollen, energieeffiziente Beleuchtungsmanagement-Systeme, Zeitschalttechnik, Strom- und Datenkabelmanagement und Lichtsteuergeräte.

Breite Produktpalette für Energie-Sparer

Mit seinem breit gefassten Produktportfolio sind die Franzosen eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der smarten Gebäudetechnik. Legrand liefert das nötige Grundgerüst, um elektrische Geräte in einem Gebäude miteinander zu vernetzen und somit Energie besser zu verteilen und effizienter zu nutzen. 

Der Trend zu mehr und besserer Energieeffizienz beschert den Unternehmen seit Jahren vergleichsweise hohe Umsatzsteigerungen. Während der vergangenen fünf Jahre wuchs der Konzernumsatz im Schnitt mit Steigerungen um mehr als 8% pro Jahr. In diesem Jahr hat die Corona-Krise beim Gebäudeinfrastrukturspezialisten ihre Spuren hinterlassen. Demnach sank der Umsatz im ersten Halbjahr um rund 12% auf 2,83 Mrd. Euro (H1/19: 3,22 Mrd. Euro). Die um Sondereffekte bereinigte operative Marge ging um 3 Prozentpunkte auf 17,5% zurück. Angesichts der deutlichen Konjunkturabschwächung weltweit kann dieses Ergebnis jedoch als äußerst solide eingestuft werden. Für das zweite Halbjahr rechnet Legrand mit einer deutlichen Belebung der Geschäfte. Zahlen zum dritten Quartal werden heute (05.11.) veröffentlicht. 

Der Rücksetzer ist eine Kaufgelegenheit

Die Legrand-Aktie ist mit einem KGV von etwas mehr als 20 angesichts des kontinuierlich starken Unternehmenswachstums nicht zu teuer. Auf dem aktuellen Kursniveau können langfristig orientierte Anleger mit einer Dividendenrendite von gut zwei Prozent rechnen. Der aktuelle Kursrücksetzer bietet sich für Käufe an.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 77,40 EUR, StoppLoss: unter 58,80 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang