Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1450
Versicherungsgeschäft und Gutes tun

Lemonade Inc. begeistert viele junge Kunden

Der Verkauf von Versicherungen begeistert junge Menchen nur selten - der Kauf von Versicherungen noch seltener. Lemonade hat aber ein Rezept gefunden, gerade die Jugend zu bewegen. Das zahlt sich aus.

Das noch junge Insurtech Lemonade hat sich ein großes Ziel gesteckt: Mit seinen Angeboten und der Möglichkeit eines einfachen und schnellen Versicherungsabschlusses, will das US-Unternehmen den Versicherungsmarkt revolutionieren. Lemonade wurde 2015 von Daniel Schreiber (CEO) und Shai Winninger (Präsident) gegründet und hat während der ersten Jahre rund 480 Millionen Dollar an Venture-Capital eingesammelt.

Lemonade bietet digitale Hausrat- und Haftpflichtversicherungen (in Deutschland) sowie Policen für Mieter und Hausbesitzer (in den USA) an. Das Geschäftsmodell des Unternehmens unterscheidet sich stark von anderen Versicherern. So behält Lemonade einen fixen Anteil von 25% der Versicherungsprämien ein und spendet nicht in Anspruch genommene Beiträge, die nach Auszahlung von Versicherungsleistungen sowie der Rückversicherungsgebühr übrig bleiben, an wohltätige Organisationen, die der Versicherungsnehmer (Kunde) auswählen kann. Defizite durch Schadenszahlungen, die die Summe der eingenommenen Beiträge übersteigen, werden von Rückversicherern gedeckt.

Erfolgsgeheimnis Digitalisierung

Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Digitalisierung. Bei der Erstellung von Versicherungsangeboten, der Abwicklung neuer Verträge oder der Regulierung von Schadensfällen setzt das Unternehmen auf automatisierte Prozesse, Chatbots und Künstliche Intelligenz. Schadensfälle werden so innerhalb weniger Sekunden bearbeitet. 30% davon sogar ohne zusätzlichen Papierkram. Der Rest wird an einen Vertreter vor Ort weiter geleitet.

Dies trifft den Nerv der Zeit und den Geschmack der Zielgruppe. Denn das Unternehmen bietet nicht nur einfache und kostengünstige Versicherungen an, sondern appelliert zusätzlich noch an das gute Gewissen der Kunden. Das spiegelt sich in der Kundenstruktur wieder. Rund 80% der Kunden von Lemonade sind zwischen 25 und 44 Jahre alt und haben demnach noch eine langjährige Betreuungszeit vor sich.

Starkes Wachstum in junger Kundengruppe

Als relativ junges Unternehmen wächst Lemonade rasant. Im zweiten Quartal stiegen die Kundenanmeldungen gegenüber dem Vorjahr um 84% auf 814.000. Die Prämie pro Kunde kletterte um 17% auf 190 US-Dollar. Noch erzielt das Insurtech keinen Gewinn, jedoch verbessern sich die Kennzahlen stetig. So stieg der bereinigte Bruttogewinn um 204%, die Bruttoverlustquote verbesserte sich von 82% in Q2/19 auf 67% im zweiten Quartal diesen Jahres.

Seit Juli diesen Jahres ist die Aktie der Lemonade Inc. an der New Yorker Börse notiert. Der Börsenstart ist dem Unternehmen mehr als gelungen. Bereits am ersten Handelstag schnellten die zu 29 US-Dollar ausgegebenen Anteilsscheine auf mehr als 69 US-Dollar empor. Wenige Tage später erreichte die Aktie mit knapp 86 US-Dollar ihren bisherigen Höchstkurs.

Noch viel Wachstumsphantasie

Ein Börsenwert von rund 3 Mrd. Dollar ist für ein Unternehmen in den roten Zahlen zwar immer noch eine ordentliche Hausnummer. Doch angesichts des dynamischen Wachstums dürfte Lemonade schon bald profitabel sein. Mit der einfach zu bedienenden und KI-gesteuerten Plattform, einer schnellen Schadensregulierung und dem Geschäftsmodell trifft Lemonade den Nerv der Zeit.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 77 USD, Stopp-Loss: 32 USD

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang