Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
951
Empfehlung

Microsoft: Große Pläne mit LinkedIn

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn ist die bislang teuerste Neuerwerbung von Microsoft. Auch sonst hat sich der Software-Konzern neu strukturiert.

ISIN: US 594 918 104 5 | Kurs: 62,68 USD | Stand: 15.12., 12 Uhr | Kurschance: 14% |  Verlustrisiko: 20% | Stiftungsgeeignet

Der Software-Konzern Microsoft war in diesem Jahr ebenfalls gut auf Einkaufstour. Jüngste und bislang teuerste Neuerwerbung in der Firmengeschichte ist das große Karriere-Netzwerk LinkedIn. Insgesamt 26,2 Mrd. Dollar ließ sich Microsoft seinen Einstieg ins Social-Media-Geschäft kosten. Entsprechend groß sind die Erwartungen auf einen Return. Der Kauf der auf den Business-Bereich ausgerichteten Plattform ist für den Software-Riesen eine strategische Investition. LinkedIn verfügt über rund 400 Mio. Nutzer, die auch Zielgruppe von Microsoft sind. Abgesehen von wenigen Geschäftsbereichen erlöst der Konzern den Großteil seines Umsatzes mit Business-Nutzern, ob nun bei Windows- und Office-Anwendungen oder den immer wichtiger werdenden Cloud-Diensten. Der Deal wurde von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet. Der Integration der Social-Media-Plattform in den Softwarekonzern steht also nichts mehr im Wege. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, wo Microsoft Schnittstellen zu dem sozialen Netzwerk herstellen wird. Dies dürfte sich nicht nur auf direkte Werbung beschränken. Vielmehr könnte die Kommunikation auf der Karriere-Plattform künftig stärker auf Microsoft-Produkte wie Skype oder Outlook ausgelegt werden. Microsoft hat sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich verändert. Der neue Firmenchef, Satya Nadella, der seit dem 4. Februar 2014 das Unternehmen lenkt, hat den Softwarekonzern kräftig umgebaut. Die „Windows-Sparte“ hat an Bedeutung eingebüßt, das Cloud-Geschäft wird zum neuen Wachstumsmotor. Open-Source-Programme werden inzwischen nicht mehr als Gegner, sondern als sinnvolle Partner gesehen, wichtige Produkte für die Konkurrenz-Betriebssysteme Android und iOS angepasst. Microsoft wandelt sich vom Verkäufer von Programmen zu einem Service-Unternehmen, das Software als Dienstleistung mit regelmäßigen Updates verkauft. Dabei konnte Microsoft vor allem mit einem anhaltend hohen Wachstum im Cloud-Geschäft überzeugen (Umsatz + 8% auf 6,4 Mrd. Dollar). Der erfolgreiche Unternehmenswandel zeigt sich auch im Kursverlauf der Aktie. Mit rund 63 USD notiert Microsoft auf einem neuen Allzeithoch. Die Aktie ist ein Basis-Investment im Bereich der Software-Hersteller. Angesichts des erreichten Kurses erscheint uns der Titel aktuell nicht mehr wirklich günstig. Die Wandlung zum Dienstleistungsunternehmen sorgt jedoch für Kurspotenzial. An schwachen Börsentagen können Anleger erste Positionen in Microsoft aufbauen.

Empfehlung: um 56 USD kaufen

Kursziel: 73 USD; StoppLoss: unter 50 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang