Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
750
Produktcheck: Velten Strategie Deutschland

Mit eigenen Kennzahlen zum Anlageerfolg

Anleger orientieren sich bei der Aktienauswahl gern an Kennzahlen. KGV und KBV kennen wohl fast alle Investoren. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Kennzahlen und einige Anleger konstruieren ganz eigene Kennzahlen. Manchmal führen diese auch zu einem größeren Anlageerfolg.

Hedging-Strategien, das richtige Timing, die besten Zukunftstrends oder Momentum-Strategien – die Liste der Möglichkeiten, mit denen sich am Markt Überrenditen erwirtschaften lassen, ist lang und breit gefächert. Doch nicht immer hält die Verpackung, was sie verspricht. So manche gut gedachte und auch gut konzipierte Strategie erweist sich in der Praxis als wenig zielführend und muss längere Phasen durchstehen, in denen sie nicht funktioniert. Und oft geht der Versuch, eine Überrendite zu erreichen, mit einem höheren Risiko einher. 

Eine Strategie, die sich bereits seit mehr als sechs Jahren am Markt bewährt und seit Anfang 2017 auch im Mantel eines Publikumsfonds investierbar ist, ist die Velten Strategie Deutschland. Im Jahr 2014 als Wikifolio gestartet, setzt Dr. Robert Velten seine evidenzbasierte Anlagestrategie für deutsche Aktien seit mehr als drei Jahren in einem Publikumsfonds um.

Eigene Kennzahlen entwickelt

Die Anlageergebnisse können sich sehen lassen. Seit seiner Auflage hat der Fonds nicht nur das Gros ähnlicher Anlageprodukte (Anlagekategorie: Aktien Deutschland) auf die Plätze verwiesen. Auch den Benchmark-Index CDAX hat der Fonds deutlich geschlagen. Möglich wird dies nicht durch gehebelte Investments oder ein besonders gutes Markttiming, sondern durch verschiedene, wissenschaftlich fundierte Auswahlmethoden der entsprechenden Aktien (Stock Picking).

Konkret geht es Velten um die Aufstellung plausibler Regeln zur Aktienauswahl, die anschließend über einen langen Zeitraum und mit wissenschaftlichen Methoden überprüft werden. Ein Beispiel: Die Bewertung von Aktien wird oft mit der Kennzahl des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) angegeben. Hier finden sich dann vermeintlich „teurere“ oder entsprechend „günstige“ Unternehmen. Doch befinden sich verschiedene Firmen in unterschiedlichen Situationen, die sich zudem permanent verändern.

Mehr als nur das KGV berücksichtigen

Zentral dafür ist, Kennzahlen zu definieren, die diesen Gesamtblick berücksichtigen. Das geht über den Gewinn hinaus und berücksichtigt auch den Cash-Flow, die Investitionen und andere Faktoren, so Fondsmanager Velten. Am Ende eines solchen Selektionsprozesses stehen dann exklusive Kennzahlen, die die Bewertung von Aktien und deren künftiges Wachstumspotential besser messen können, als „nur“ das klassische KGV.

Einen solchen Ansatz verfolgt der Fondsmanager bei der Messung von Wachstums-, Value- oder Momentums-Aktien. Am Ende werden sieben Unterstrategien zu einer einzigen Anlagestrategie kombiniert, die - wissenschaftlich nachgewiesen - in jeder Marktphase funktionieren soll.

Hoch konzentriertes Portfolio

Nach diesem wissenschaftlichen Ansatz investiert die Velten-Strategie in 30 deutsche Unternehmen. Berücksichtigt werden dabei alle Branchen und Größenklassen. DAX-Titel kommen genauso ins Portfolio, wie sehr viel kleinere Unternehmen. Dabei werden immer nur solche Aktien herausgefiltert, die sich durch bestimmte Eigenschaften vom Durchschnitt abheben – weil sie z. B. ein hohes Wachstum aufweisen, besonders stabil oder günstig sind oder aktuell positiv auf das Marktumfeld reagieren.

Entsprechende Faktoren werden vier mal jährlich durch 24 selbst entwickelte Kennzahlen gemessen. Durch den Fokus auf maximal 30 Einzelwerte ist das Portfolio des Velten Strategie Deutschland hoch konzentriert. Derzeit steckt mehr als die Hälfte (56,10%) des Fondsvermögens in den zehn größten Einzelpositionen. Darunter findet sich der IT-Konzern IVU Traffic Technologies (7,72%), der IT-Dienstleister adesso (7,44%), die Baumarktkette Hornbach (6,57%) oder der Energiekonzern 2G Energy (Blockheizkraftwerke – 4,48% Depotanteil).

Kosten im Rahmen des Marktes

Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags in Höhe von max. 4% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Kauf an den Börsen in Hannover und Hamburg, sowie bei Tradegate ist ebenfalls möglich. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 1,5%. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 2,05% jährlich. Bei einer Wertentwicklung über dem Referenzwert (CDAX) können bis zu 20% der in der Abrechnungsperiode erwirtschafteten Rendite als erfolgsabhängige Vergütung einbehalten werden.

Fazit: Der Velten Strategie Deutschland eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die eine hohe, über dem Markt liegende, Renditeerwartung haben und dabei zwischenzeitliche Anteilsspreisschwankungen akzeptieren können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang