Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
468
Grand City Properties

Modernisieren, aufwerten und kassieren

Das Immobilienunternehmen Grand City Properties (GCP) fokussiert auf Investitionen in Wohnimmobilien. Die Konzernstrategie besteht in der Aufwertung von Immobilien durch Modernisierung.

Das Immobilienunternehmen Grand City Properties (GCP) fokussiert auf Investitionen in Wohnimmobilien. Das Portfolio der Gruppe liegt in Ballungsgebieten, vorrangig in Nordrhein-Westfalen (dem am dichtesten besiedelten Bundesland) und  in Berlin.

Die Konzernstrategie besteht in der Aufwertung von Immobilien durch Modernisierung. Anschließend erfolgt die Wertsteigerung durch eine Erhöhung der Belegungsrate und des Mieterniveaus. Der seit 2012 an der Börse notierte Immobilienspezialist hat einen beeindruckenden Track Record. In den vergangenen zwei Jahren stieg das Immobilienportfolio von 76.000 Einheiten auf 87.000 Einheiten (08/17). Im ersten Halbjahr 2017 kletterten die FFO I (Ergebnis vor Abschreibungen und Steuern plus Gewinne aus Verkäufen und Entwicklungsprojekten) um satte 11% auf 170 Mio. Euro. In relativ kurzer Zeit verbesserte sich das Anleihe-Rating bei Standard & Poor`s von BB- auf BBB+. Niedrigere Finanzierungskosten sind das Ergebnis.

Börsenkurs zeigt Firmenentwicklung

GCP hat die Finanzierungsstruktur optimiert. Das Unternehmen hat eine 1,5 Mrd. Euro schwere EMTN (Euro Medium Term Note) aufgelegt. Die Anleihe (Volumen  600 Mio. Euro) läuft bis 2026 (Kupon 1,375%). Gleichzeitig wurde ein Teil (321 Mio. Euro) einer höher verzinsten Altanleihe (Kupon: 2,00%) abgelöst. Mit einer Eigenkapitalquote von 50% hat das Unternehmen ausreichend Möglichkeiten, Marktchancen zu nutzen.

Am Börsenkurs lässt sich die starke Firmenentwicklung ablesen. Binnen drei Jahren stieg der Börsenwert des Immobilienentwicklers um rund 80%. Im Juni dieses Jahres schaffte die Aktie den Sprung in den Kleinwerte-Index SDAX. Bereits im September qualifizierte sich Grand City Properties für die zweite Börsenliga und stieg in den MDAX auf. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie weiterhin ein Kauf. Der Titel ist noch preiswert und die  Dividendenrendite gefällt uns.

Empfehlung: kaufen
Kursziel: 23,60 EUR, StoppLoss: unter 16 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
  • Fuchs plus
  • Private und Firmenveranstaltungen

Hohe Verluste in der Event-Versicherung

Der Ausfall von fest vereinbarten Veranstaltungen, gleich ob Hochzeiten, Messebeteiligungen oder Kongressen, kann sehr teuer werden. Das bekommen jetzt die Event-Versicherer zu spüren, nachdem unzählige Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Ein Informationstabu ist geknackt

Mehr Waffengleichheit im Kündigungsschutzprozess

Das Ende eines Arbeitsverhältnisses folgt oft einem vergleichbaren Ritual: Der Arbeitgeber spricht eine Kündigung aus, der Arbeitnehmer klagt dagegen. Es dauert dann, nicht selten bis über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus, bis das Arbeitsgericht den Fall entscheidet. Geht der Fall in die Berufung dauert es noch länger. Das schafft für den Arbeitgeber erhebliche finanzielle Risiken. Jetzt stärkt ein Gericht die Position der Arbeitgeber.
Zum Seitenanfang