Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
767
Grand City Properties

Modernisieren, aufwerten und kassieren

Das Immobilienunternehmen Grand City Properties (GCP) fokussiert auf Investitionen in Wohnimmobilien. Die Konzernstrategie besteht in der Aufwertung von Immobilien durch Modernisierung.

Das Immobilienunternehmen Grand City Properties (GCP) fokussiert auf Investitionen in Wohnimmobilien. Das Portfolio der Gruppe liegt in Ballungsgebieten, vorrangig in Nordrhein-Westfalen (dem am dichtesten besiedelten Bundesland) und  in Berlin.

Die Konzernstrategie besteht in der Aufwertung von Immobilien durch Modernisierung. Anschließend erfolgt die Wertsteigerung durch eine Erhöhung der Belegungsrate und des Mieterniveaus. Der seit 2012 an der Börse notierte Immobilienspezialist hat einen beeindruckenden Track Record. In den vergangenen zwei Jahren stieg das Immobilienportfolio von 76.000 Einheiten auf 87.000 Einheiten (08/17). Im ersten Halbjahr 2017 kletterten die FFO I (Ergebnis vor Abschreibungen und Steuern plus Gewinne aus Verkäufen und Entwicklungsprojekten) um satte 11% auf 170 Mio. Euro. In relativ kurzer Zeit verbesserte sich das Anleihe-Rating bei Standard & Poor`s von BB- auf BBB+. Niedrigere Finanzierungskosten sind das Ergebnis.

Börsenkurs zeigt Firmenentwicklung

GCP hat die Finanzierungsstruktur optimiert. Das Unternehmen hat eine 1,5 Mrd. Euro schwere EMTN (Euro Medium Term Note) aufgelegt. Die Anleihe (Volumen  600 Mio. Euro) läuft bis 2026 (Kupon 1,375%). Gleichzeitig wurde ein Teil (321 Mio. Euro) einer höher verzinsten Altanleihe (Kupon: 2,00%) abgelöst. Mit einer Eigenkapitalquote von 50% hat das Unternehmen ausreichend Möglichkeiten, Marktchancen zu nutzen.

Am Börsenkurs lässt sich die starke Firmenentwicklung ablesen. Binnen drei Jahren stieg der Börsenwert des Immobilienentwicklers um rund 80%. Im Juni dieses Jahres schaffte die Aktie den Sprung in den Kleinwerte-Index SDAX. Bereits im September qualifizierte sich Grand City Properties für die zweite Börsenliga und stieg in den MDAX auf. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie weiterhin ein Kauf. Der Titel ist noch preiswert und die  Dividendenrendite gefällt uns.

Empfehlung: kaufen
Kursziel: 23,60 EUR, StoppLoss: unter 16 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang