Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1012
Empfehlung

Nestlé - Strategischer Konzernumbau

Der Schweizer Nahrungsmittel-Gigant wird immer mehr zum Lifestyle- und Pharmakonzern - der richtige Weg.

ISIN: CH 003 886 335 0 | Kurs: 73,45 CHF (ca. 66,39 EUR) | Stand: 2.6., 12 Uhr | Kurschance: 19% |  Verlustrisiko: 18% |Stiftungsgeeignet

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist die Nummer Vier der gewinnträchtigsten europäischen Unternehmen (11,4 Mrd. Euro EBIT). Die Produkte der Schweizer werden weltweit verkauft. Neben Tiefkühlkost, Getränken, Milchprodukten und Süßwaren werden pharmazeutische Produkte, Babynahrung sowie Produkte für Haustiere hergestellt. Zu den bekanntesten Marken gehören Nescafé, Nesquik, Maggi, Thomy, KitKat, Smarties und Wagner. Nestlé wird immer stärker in einen Lifestyle- und Pharma-Konzern umgebaut. Schon länger liegt der Fokus nicht mehr nur auf einer gesunden Ernährung. Vielmehr geht der Trend hin zu einer personalisierten Medizin, gepaart mit Ernährung. Nestlé hat dafür vor fünf Jahren die Nestlé Health Care Science AG gegründet. Mit dem Milchprodukt LC1 haben die Schweizer den Wohlfühl-Joghurt für Gesundheitsbewusste erfunden. Nun arbeitet der Lebensmittelriese an Mitteln, Volkskrankheiten wie Diabetes, Fettleibigkeit oder Herz-/Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Dazu passt, dass Nestlé bis zu 100 Mio. Euro in die Entwicklung eines Kuhmilch-Allergietests steckt. Nestlé kooperiert dabei mit dem amerikanisch-französischen Pharmaunternehmen DBV Technologies. Der Biotech-Konzern ist spezialisiert auf Immuntherapien, die sich besonders an Patienten mit Lebensmittelallergien richten. Nestlé Health Science bekommt die Vermarktungsrechte an diesem Test. Der Kurs der Nestlé-Aktie bewegt sich seit rund 15 Monaten seitwärts. Die stabile und regelmäßig steigende Dividende (Dividendenerhöhung bereits seit 20 Jahren in Folge) sorgt für stetige Rückflüsse aus dem Investment. Kräftige Kurstaucher bieten sich für (Nach-)Käufe an.

Empfehlung: langfristig kaufen

Kursziel: 88 CHF; StoppLoss: unter 60 CHF

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang