Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1197
Gegessen wird immer

Nestlé wächst in der Krise besonders stark

Jeder Mensch benötigt Nahrungsmittel und manchmal auch Genussmittel. Darüber freut sich Nestlé. Denn ganz oft essen und naschen die Konsumenten die Produkte der Schweizer.

Der Nestlé-Konzern ist ein echter Nahrungs- und Genussmittel-Allrounder. Ob Tiefkühlpizza oder Speiseeis, Schokolade oder herzhafte Snacks, Trinkwasser, Kaffee, Nudeln, Baby- und Tiernahrung oder Würze und Aromen – kaum ein Bereich, bei dem der Schweizer Nahrungsmittelriese nicht seine Finger im Spiel hat. Mit einem Umsatz von rund 92,5 Mrd. Franken und einem Nettogewinn von mehr als 12,6 Mrd. Franken im vergangenen Jahr ist Nestlé der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und das größte Industrieunternehmen der Schweiz. Zu den bekanntesten Marken des Unternehmens zählen unter anderem Nescafé und Nesquik (Kakao), Maggi, Thomy, KitKat, Buitoni oder Smarties. Im Bereich Tiernahrung sind es z. B. die Marken Felix und Beneful.

Das starke Markenportfolio und das weitgehend konjunkturunabhängige Geschäftsmodell (gegessen wird immer) bescheren dem Konzern seit Jahren stabile Umsatz- und Gewinnsteigerungen. Das zeigt auch die Corona-Krise. Sie hat den Geschäften des Schweizer Nahrungsmittelgiganten bislang wenig anhaben können - ganz im Gegenteil. Wegen der in vielen Ländern verhängten Ausgangsbeschränkungen deckten sich die Konsumenten im März vorsorglich mit Fertigprodukten, Kaffee, Schokolade und Tierfutter ein. Diese Hamsterkäufe bescherten dem Unternehmen einen starken Jahresauftakt und das größte Wachstum seit fünf Jahren.

Dividende satt

Der um Übernahmen und Wechselkurse bereinigte Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten um 4,3% auf 20,8 Mrd. Franken. Analysten hatten im Vorfeld der Zahlen mit einem Umsatzanstieg von lediglich drei Prozent gerechnet. Positiv in diesem Zusammenhang: Während viele Unternehmen ihren Ausblick auf das Jahr zusammendampfen oder gleich komplett einstellen, hält Nestlé bislang an der Prognose fest und peilt eine weitere Verbesserung des organischen Umsatzwachstums und der Ergebnismargen an. 

Davon profitieren auch die Aktionäre. Nestle zahlt stetig steigende Dividenden. In diesem Jahr erhöhte Nestlé die Dividendenausschüttung um 10,2% auf 2,70 Franken.Dies war die 25. Dividendenerhöhung in ununterbrochener Folge. Im vorigen Jahr wurden 2,45 Franken ausgeschüttet.

Aus fundamentaler Sicht ist die Nestlé-Aktie angesichts des stabilen und gewinnträchtigen Geschäftsmodells nicht übermäßig teuer. Langfristig orientierten Investoren winkt auf dem aktuellen Kursniveau zudem eine Dividendenrendite von rund 2,6%. Konservative Anleger steigen ein und nutzen schwache Börsentage für einen Ausbau ihres Investments.

Empfehlung: erste Stücke kaufen, Rücksetzer für Nachkäufe einkalkulieren Stiftungsgeeignet: ja Empfehlung: kaufen Kursziel: 128 CHF StoppLoss: < 90 CHF (SK Swiss Exchange) Chance: 22 % Risiko: 14 %

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang