Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1242
Gegessen wird immer

Nestlé wächst in der Krise besonders stark

Jeder Mensch benötigt Nahrungsmittel und manchmal auch Genussmittel. Darüber freut sich Nestlé. Denn ganz oft essen und naschen die Konsumenten die Produkte der Schweizer.

Der Nestlé-Konzern ist ein echter Nahrungs- und Genussmittel-Allrounder. Ob Tiefkühlpizza oder Speiseeis, Schokolade oder herzhafte Snacks, Trinkwasser, Kaffee, Nudeln, Baby- und Tiernahrung oder Würze und Aromen – kaum ein Bereich, bei dem der Schweizer Nahrungsmittelriese nicht seine Finger im Spiel hat. Mit einem Umsatz von rund 92,5 Mrd. Franken und einem Nettogewinn von mehr als 12,6 Mrd. Franken im vergangenen Jahr ist Nestlé der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern und das größte Industrieunternehmen der Schweiz. Zu den bekanntesten Marken des Unternehmens zählen unter anderem Nescafé und Nesquik (Kakao), Maggi, Thomy, KitKat, Buitoni oder Smarties. Im Bereich Tiernahrung sind es z. B. die Marken Felix und Beneful.

Das starke Markenportfolio und das weitgehend konjunkturunabhängige Geschäftsmodell (gegessen wird immer) bescheren dem Konzern seit Jahren stabile Umsatz- und Gewinnsteigerungen. Das zeigt auch die Corona-Krise. Sie hat den Geschäften des Schweizer Nahrungsmittelgiganten bislang wenig anhaben können - ganz im Gegenteil. Wegen der in vielen Ländern verhängten Ausgangsbeschränkungen deckten sich die Konsumenten im März vorsorglich mit Fertigprodukten, Kaffee, Schokolade und Tierfutter ein. Diese Hamsterkäufe bescherten dem Unternehmen einen starken Jahresauftakt und das größte Wachstum seit fünf Jahren.

Dividende satt

Der um Übernahmen und Wechselkurse bereinigte Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten um 4,3% auf 20,8 Mrd. Franken. Analysten hatten im Vorfeld der Zahlen mit einem Umsatzanstieg von lediglich drei Prozent gerechnet. Positiv in diesem Zusammenhang: Während viele Unternehmen ihren Ausblick auf das Jahr zusammendampfen oder gleich komplett einstellen, hält Nestlé bislang an der Prognose fest und peilt eine weitere Verbesserung des organischen Umsatzwachstums und der Ergebnismargen an. 

Davon profitieren auch die Aktionäre. Nestle zahlt stetig steigende Dividenden. In diesem Jahr erhöhte Nestlé die Dividendenausschüttung um 10,2% auf 2,70 Franken.Dies war die 25. Dividendenerhöhung in ununterbrochener Folge. Im vorigen Jahr wurden 2,45 Franken ausgeschüttet.

Aus fundamentaler Sicht ist die Nestlé-Aktie angesichts des stabilen und gewinnträchtigen Geschäftsmodells nicht übermäßig teuer. Langfristig orientierten Investoren winkt auf dem aktuellen Kursniveau zudem eine Dividendenrendite von rund 2,6%. Konservative Anleger steigen ein und nutzen schwache Börsentage für einen Ausbau ihres Investments.

Empfehlung: erste Stücke kaufen, Rücksetzer für Nachkäufe einkalkulieren Stiftungsgeeignet: ja Empfehlung: kaufen Kursziel: 128 CHF StoppLoss: < 90 CHF (SK Swiss Exchange) Chance: 22 % Risiko: 14 %

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang