Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1103
Empfehlung

Paragon: Meister der Sensoren

Der Automobil-Zulieferer Paragon hat früh auf die  Branche Elektromobilität gesetzt. Jetzt fährt er die Ernte ein.

ISIN: DE 000 555 869 6 | Kurs: 30,24 Euro | Stand: 1.9., 12 Uhr | Kurschance: 40% |  Verlustrisiko: 13%

Der Automobil-Zulieferer paragon ist ebenfalls sehr gut im Bereich Elektromobilität positioniert. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Lösungen im Bereich der Automobil-Elektronik. Zum Portfolio des Konzerns zählen Produkte in den Geschäftsbereichen Sensoren, Akustik, Cockpit, Elektromobilität und Karosserie-Kinematik. Eines der bekanntesten Produkte des Unternehmens ist der Luftgütesensor AQS, der schädliche Abgase in der Außenluft feststellt und das Eindringen der Schadstoffe in den Innenraum eines Autos verhindert. Paragon entwickelt vorwiegend Nischenprodukte, die jedoch ein hohes Stückzahlpotenzial besitzen. Der Geschäftsbereich Elektromobilität wird durch die Tochtergesellschaften Voltabox Deutschland und Voltabox of Texas abgedeckt. Hier produziert Paragon Hochleistungsbatteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis. Voltabox-Systeme werden beispielsweise im öffentlichen Personen-Nahverkehr, bei Gabelstaplern sowie bei stationären Speichersystemen eingesetzt. Jüngster Großkunde der Tochter Voltabox of Texas ist der US-Bergbau-Ausrüster Joy Global. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wird Voltabox of Texas intelligente Batteriesysteme für verschiedene Maschinen und Fahrzeuge entwickeln, die im Bergbau unter Tage eingesetzt werden. In der Elektromobilität erntet das Unternehmen nun bereits die ersten Früchte. Im ersten Halbjahr kletterte der Konzernumsatz um 9,4% auf 48,8 Mio. Euro. Der Spartenumsatz im Bereich E-Mobilität hat sich im Jahresvergleich von 1,34 Mio. auf 4,5 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Damit trägt Voltabox 9,3% zum Konzernumsatz bei. Die Paragon-Aktie bewegt sich in einem langfristig intakten Aufwärtstrend. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich der Börsenwert des Unternehmens mehr als verdoppelt. Auf Basis aktueller Geschäftszahlen ist der Titel relativ teuer. Hält die Umsatzdynamik an, dürfte der Gewinn je Aktie in den kommenden zwei Jahren aber deutlich steigen. Analysten rechnen für 2017 mit einem Gewinn je Aktie von 1,52 Euro. Damit läge das KGV nur noch bei 20. Langfristig orientierte Investoren können den aktuellen Kursrücksetzer zum Einstieg nutzen. Das kleine Unternehmen hat mit seinen Nischenprodukten eine solide Basis und deutliches Wachstumspotenzial.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 42 Euro; StoppLoss: unter 26,00 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang