Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1301
Kontinuierliches Wachstum seit Jahrzehnten

PepsiCo Inc. kennt nur eine Richtung

Gegessen und getrunken wird immer - und in der Corona-Krise offenbar sogar noch mehr als bisher. Die Umsätze von PepsiCo jedenfalls legen überdurchschnittlich stark zu. Und so wird auch der Schluck aus der "Dividenden-Pulle" jedes Jahr größer.

Relativ unbeeindruckt von Krisen jeglicher Art ist auch der Lebensmittel- und Getränkeriese PepsiCo. Das breit diversifizierte Markenportfolio des Konzerns sorgt seit Jahrzehnten für moderates Wachstum bei Umsatz und Gewinn. PepsiCo ist einer der weltweit führenden Getränke- und Nahrungsmittelhersteller. Zu den bedeutendsten Marken zählen Pepsi, 7Up, Tropicana, Lay`s, Doritos und Gatorade. Der Nahrungsmittelriese hat insgesamt 23 Produktlinien im Portfolio, die jede für sich mehr als eine Milliarde US-Dollar Jahresumsatz generiert. Die Produktpalette ist breit diversifiziert und umfasst Soft- und Energiedrinks, Kaffee, Tee und Wasser sowie Snacks wie Chips und Tortillas mit den dazugehörenden Dips, aber auch Zerealien, Reis- und Nudelprodukte, Sirups, Hafergrütze und Maismehl. 

Die Corona-Krise hat die Geschäfte des Lebensmittelgiganten nur leicht ausgebremst. So brach der Getränkeabsatz im zweiten Quartal deutlich ein (minus 11%), hat sich jedoch im Folgequartal wieder deutlich erholt. De facto profitierte PepsiCo sogar von den Folgen der wirtschaftlichen Restriktionen. Denn wegen der Pandemie arbeiten und lernen mehr Menschen von zu Hause aus. Und damit steigt die Nachfrage nach Snacks und Knabbereien. So meldete das Unternehmen für das dritte Quartal einen Anstieg des Konzernumsatzes um fünf Prozent auf 18,09 Mrd. US-Dollar und übertraf die Umsatzschätzungen der Analysten deutlich.

Zuckerfreie Produkte wachsen stürmisch

Vor allem neue Produkte und hinzu gekaufte Marken halten das Wachstumstempo des Konzerns in einer für die Branche schwierigen Zeit hoch. So wurden Umsatzzuwächse durch neuere Produkte wie Gatorade Zero, Mountain Dew Zero Sugar und Pepsi Zero Sugar generiert. Hier verzeichnete das Unternehmen Umsatzsteigerungen von bis zu 30%. Zu Jahresbeginn verstärkte PepsiCo zudem sein Markenportfolio mit Energy Drinks durch den Kauf von Rockstar. Diese Akquisition dürfte sich in den kommenden Jahren positiv auf Umsatz und Gewinnmargen des Konzerns auswirken.

Mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 23 ist die PepsiCo-Aktie aus fundamentaler Sicht kein „Billig-Snack“. Doch das hochlukrative Markenportfolio des Konzerns und die Fähigkeit, auf Veränderungen des Marktes schnell und flexibel zu reagieren machen den Titel zu einem soliden Langfrist-Investment. Außerdem erfreuen sich treue Investoren an stetig wachsenden Dividenden. Immerhin zahlt PepsiCo bereits seit 1965 Dividenden aus und hat die Ausschüttungen seit nunmehr 48 Jahren in jedem Jahr erhöht. Zuletzt hob der Konzern Anfang Mai seine Dividende um sieben Prozent auf 1,0225 US-Dollar im Vierteljahr an. Auf das Jahr hochgerechnet kommen so 4,09 US-Dollar je Aktie zur Ausschüttung. 

Empfehlung: kaufen Kursziel: 158,30 USD, StoppLoss: 124,40 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang