Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
723
Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist ebenfalls ein defensives Investment par exellence. Während der Marktturbulenzen im Dezember verlor das konservative Papier gerade einmal rund 8% an Wert. Die aktuelle Korrekturphase seit Anfang Mai ist sogar spurlos an der Aktie vorbei gegangen.

Nestlé zählt zu den größten Nahrungsmittelherstellern der Welt. Neben Tiefkühlprodukten, Getränken, Milchprodukten und Süßwaren werden auch pharmazeutische Produkte, Spezialnahrungsmittel, Babyprodukte und Artikel für Haustiere hergestellt. Ins neue Jahr ist der Konsumgüter-Riese sehr stark gestartet. Der Konzernumsatz kletterte um 4,2% auf 22,2 Mrd. Schweizer Franken.

Lebensmittelpreise steigen

Neben der höheren Nachfrage in Amerika profitierten die Schweizer von Preiserhöhungen. Diese fielen so hoch aus, wie seit Jahren nicht mehr. Um mittelfristig wieder die frühere Wachstumsrate von rund 5% zu erreichen, hat sich Nestlé einen Umbau des Konzerns verordnet und stellt diverse Marken und Produkte zur Disposition. So wurde das US-Süßigkeitengeschäft verkauft und die Sparte Hautgesundheit steht ebenfalls auf dem Verkaufsprüfstand. Ein Verkauf der Sparte könnte bis zu zehn Milliarden Franken in die Kasse spülen. In Wachstumsbereichen kauft Nestlé hingegen weiter zu (zuletzt ein gut sieben Milliarden Dollar schwerer Lizenzdeal mit Starbucks). Ziel des Konzernumbaus ist, die operative Marge von 14,7% auf 18,5% anzuheben

Die Aktie wird vom offensiven Konzernumbau profitieren. Der Titel bleibt ein defensives Basisinvestment für langfristig ausgerichtete Anlagedepots.

kap190516_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 91,44 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 4,02

Marktkapitalisierung*:297,21 Mrd.

KGV (2020e): 20,35

Div.-Rendite: 2,6%

* in CHF

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 111 CHF, Stop-Loss: unter 78 CHF

ISIN: CH 003 886 335 0 | Kurs: 94,38 CHF (ca. 86,52 €)

Kurschance: 17% | Verlustrisiko: 17%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang