Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1411
Zehnder sorgen für kühlen Kopf im Büro

Raumklima-Experte mit steigendem Konzernumsatz

Gerade bei der Hitze sind viele Büroangestellte dankbar, wenn es im Büro ein Kühlsystem gibt. Diese und noch weitere Produkte gehören zur Palette der aus der Schweiz kommenden Zehnder Group AG.

Bei Temperaturen gewinnt ein perfektes Raumklima Bedeutung. Davon profitiert die Schweizer Zehnder Group AG. Das Familienunternehmen hat sich zwar auf die Produktion von Heizkörpern spezialisiert, ist seit 17 Jahren aber auch im Geschäft mit Komfortlüftungen aktiv. Heute zählt die weltweit tätige Gruppe zu den führenden Herstellern für Heiz- und Kühlsystemen.

Die Geschäfte der Schweizer laufen. Im ersten Halbjahr 2018 hat Zehnder vor allem in China und Europa deutlich mehr umgesetzt und verdient als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der gesamte Konzernumsatz kletterte um 3,6% auf 290,6 Mio. Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag mit 14,1 Mio. Euro sogar doppelt so hoch, wie ein Jahr zuvor. Unter dem Strich steht nach sechs Monaten ein Nettogewinn von 10,6 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2017 waren es noch 1,6 Mio. Euro.

Übernahme in Finnland steht bevor

Die Zahlen lagen deutlich über den Schätzungen der Analysten. Vor allem beim Gewinn hat der Raumklima-Spezialist positiv überrascht. Um künftig weiter zu wachsen und vor allem seine Marktposition in den skandinavischen Ländern auszubauen, übernimmt die Zehnder Group per 1. September die finnische Lüftungsfirma Enervent. Mit einem Jahresumsatz von rund 8,7 Mio. Euro ist Enervent einer der führenden Anbieter von kleinen und energieeffizienten Lüftungsgeräten in Finnland und betreibt zudem Vertriebsbüros in Oslo und Stockholm.

Mit einem für 2019 geschätzten KGV von knapp 15 ist die Aktie des Schweizer Raumklima-Spezialisten nicht zu teuer. Aus technischer Sicht wartet bei rund 45 CHF eine bislang schwer zu überwindende Hürde. Darüber hinaus wäre der Weg nach oben frei. Langfristig orientierte Anleger legen sich ein paar Stücke ins Depot.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 675,4 Mio.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 1,19

Marktkapitalisierung*: 422,9 Mio.

KGV (2019e): 14,87

Div.-Rendite: 1,15%

* in CHF

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 53,80 CHF (ca. 46,40 EUR), Stop-Loss unter 39 CHF (SK Schweizer Börse) (ca. 33,65 EUR)

ISIN: CH 027 653 461 4 | Kurs: 43,45 CHF (ca. 37,50 EUR)

Kurschance: 24% | Verlustrisiko: 11%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang