Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1206
Produktcheck: Resolute European De-Risked Equities UI

Resolut gegen Marktrisiken vorgehen

Der Resolute European De-Risked Equities UI Fonds hat es sich zum Ziel gemacht, auf der einen Seite durch ein hoch konzentriertes Aktienportfolio ausgesuchter Qualitätspapiere eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen und auf der anderen Seite das allgemeine Marktrisiko zu minimieren. Wir haben den noch jungen Fonds näher unter die Lupe genommen.

Die Aktienmärkte sind in Feierlaune. Der deutsche Aktienindex DAX ist seit Beginn des Jahres rund 15% gestiegen. Die US-Indices sind nur noch marginal von ihren Allzeithochs entfernt. Es scheint fast so, als wolle die mittlerweile zehn Jahre alte Hausse niemals enden.

Die Weltkonjunktur verliert dagegen an Fahrt. Die Prognosen zum globalen Wirtschaftswachstum werden reihenweise nach unten revidiert. Treiber der Hausse ist die Aussicht auf weiterhin billiges Geld sowie der Mangel an Anlagealternativen. Doch auf dem aktuellen Kursniveau uneingeschränkt weiter auf die Long-Karte zu setzen, ist riskant. Angesichts der wirtschaftlichen Aussichten sind Unternehmenspapiere inzwischen hoch bewertet. Das Shiller-KGV für US-Aktien liegt bei rekordhohen 29,9 Punkten. Auch in Irland, Dänemark, Finnland, Neuseeland, Japan oder sogar in Indien werden inzwischen historisch hohe Gewinnmultiple bezahlt.

Langfristig orientierte Anleger haben daher ein Problem. Einerseits sollten sie die Rally mitfahren und von der Aufwärtsdynamik profitieren. Andererseits soll das Vermögen in Abschwungphasen abgesichert sein, also möglichst wenig Rendite wieder verloren gehen.

Das Ziel: hohe Erträge, wenig Risiko

Der Fondsmanager Resolute Investments bietet ein interessantes Produkt an, das dieses Problem lösen kann. Der Resolute European De-Risked Equities UI Fonds ist ein Strategieportfolio und seit Ende 2018 über eine Publikumstranche auch privaten Anlegern zugänglich.

Der Fonds verbindet zwei Kernstrategien. Auf der einen Seite soll über ein hoch konzentriertes Aktienportfolio ausgesuchter Qualitätspapiere eine überdurchschnittliche Rendite erzielt werden. Auf der anderen Seite wird das allgemeine Marktrisiko durch den Einsatz von Futurekontrakten permanent zwischen 50 und 100% abgesichert. Aktuell beträgt die Absicherungsquote ca. 87%. Sie ist also relativ hoch. Interessant dabei: Generell wird die Absicherung in längeren, fundamental gestützten Aufschwungphasen herunter gefahren, während sie in kritischen Börsenphasen erhöht wird. Die Fondsmanager sind also offenbar Hausse-Skeptiker. Auf lange Sicht streben die Fondsmananger von Resolute Investment eine jährliche Zielrendite von 5% bei einem maximalen Verlustrisiko (max. Drawdown) von 10% an.

Konzentriertes Aktienportfolio

Das Strategieportfolio des Fonds ist simpel konstruiert. Im konzentrierten Aktienportfolio befinden sich 24 europäische Aktien mit einer Gewichtung von jeweils zwischen 3 und 4,5%. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt nach der QGARP-Methode (Quality Growth at a Resonable Price). Das Ziel ist, qualitativ hochwertige Aktien mit profitablen Geschäftsmodellen, einem kräftigen Wachstum und einer akzeptablen Verschuldung zu einem „vernünftigen" Preis zu kaufen. Investments in extrem volatile Titel schließen die Fondsmanager grundsätzlich aus. Größter Einzeltitel ist der belgische Telekommunikationsanbieter Telenet Group (Depotanteil: 4,72%). Es finden sich aber auch Aktien des französischen Autobauers Peugeot S.A. (4,28%), der Deutsche Telekom AG (4,11%) oder französischen Dienstleisters (Catering und Facility Management) Sodexo S.A. (3,54 %) im Portfolio. Mit diesem hoch konzentrierten Aktienportfolio sollen Aufwärtsbewegungen des Marktes überdurchschnittlich nachvollzogen werden.

Die Absicherung des Gesamtmarktrisikos wird über liquide Index-Futures dargestellt. Je nach Marktphase liegt sie zwischen 50 und 100% des Portfoliowertes. Der Absicherungsgrad ergibt sich aus der Konjunkturentwicklung, der Geldpolitik und den vorherrschenden Markttrends.

Der Resolute European De-Risked Equities UI Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 3,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel der Fondsanteile findet nicht statt. Die laufenden Kosten (TER) betragen 1,60 % p.a. Unter Umständen fällt eine erfolgsabhängige Vergütung an.

kap190502_5-6

i

Resolute European De-Risked Equities UI

Auflagedatum: 20.12.2018 (Insti-Tranche seit dem 06.06.2018)

Stärken-Schwächen-Profil

  • hoch konzentriertes Aktienportfolio europäischer Qualitätsaktien

FUCHS-Bewertung 3/5

Bewertungsfazit: Nach fast zehn Jahren Dauerhausse kommt dieser Fonds vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt. Im vierten Quartal 2018 konnten die Fondsstrategen von Resolute Investment schon einmal zeigen, dass ihre defensive Aktienstrategie funktioniert (EuroStoxx 50: -15%; Fonds: - 3%). Die Fondshistorie ist freilich noch viel zu kurz, um eine valide Bewertung des Chance-Risiko-Profis vornehmen zu können. Ob die hohen Ziele (5% Rendite, max. Drawdown: 10%) erreicht werden, muss sich erst noch beweisen. Das Konzept des defensiven Fonds gefällt jedoch und ist in sich schlüssig.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 11,4 Mio. EUR

  • permanente Absicherung des Portfoliowertes zwischen 50 und 100 Prozent

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • klarer und systematischer Investment- und Absicherungsansatz

Börsenhandel: nein

  • Ausgabekosten vergleichsweise günstig

Gesamtkostenquote (TER): 1,6 % p.a. (geschätzt)

  • kein Börsenhandel der Anteile

Anlagestrategie: Strategie-Fonds (Aktienfonds mit strategischer Absicherung des Gesamtmarktrisikos)

  • Performance-Fee schmälert Anlegerrendite

Fazit: Der Resolute European De-Risked Equities UI Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die die Renditechancen bei europäischen Qualitätsaktien wahrnehmen, zugleich aber das allgemeine Marktrisiko zu großen Teilen absichern möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang