Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1035
Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.

In Zeiten knapper werdender Ressourcen und mit dem Fokus auf höhere Effizienz kommt dem Leichtbau eine wachsende Bedeutung zu. Denn je leichter eine Konstruktion, desto geringer ist der Materialverbrauch an sich und desto geringer ist der nachfolgende Energieaufwand für die Produkte. Eine Senkung des Gewichts führt zu Einsparungen bei Betriebskosten, Rohstoffen und dem CO2-Ausstoß. 

Mehr Nachhaltigkeit bedeutet mehr Leichtbau

Leichtbau-Konstruktionen werden vor allem in der Bauindustrie, im Fahrzeug- und Schiffbau sowie für die Luft- und Raumfahrt eingesetzt. Die größte Herausforderung für die Ingenieure besteht darin, trotz leichterer Werkstoffe und Materialien die Stabilität und Sicherheitseigenschaften aufrecht zu erhalten oder sogar zu verbessern. In der Automobilbranche sowie in der Luft- und Raumfahrt wird daneben vor allem die Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen im Betrieb angestrebt.

Zu den Leichtbau-Aktien zählen natürlich Unternehmen die Bauteile aus entsprechenden Werkstoffen wie Aluminium herstellen. Aber auch Hersteller von Verbundwerkstoffen aus Kohlefasern gehören in diese Kategorie. Unternehmen aus diesen Segmenten werden in den kommenden Jahren stark gefragt sein und vom Green Deal der EU profitieren.

Wir stellen Ihnen Unternehmen vor, die in diesem Segment aktiv sind und deren Aktien wir für aussichtsreich halten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2021

Ich will vom Trading leben

Die Deutschen gelten als Volk der Aktienmuffel. Und doch zeigt sich, dass es einen wachsenden Teil von Menschen gibt, die die Kraft der Finanzmärkte für sich nutzen und von Gelderträgen leben wollen. Einige setzen auf stetige Dividenden, andere auf ein regelmäßiges Einkommen aus dem Trading.
  • Fuchs plus
  • Bank im Bistum Essen eG, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Der Schöpfung verpflichtet

Wie schlägt sich die Bank im Bistum Essen im Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine kirchliche Bank und eine gemeinnütziger Stiftung: Das passt zusammen. Aber natürlich geht es bei der Kapitalanlage nicht um Sympathie, jedenfalls nicht in erster Linie. Daher studiert die Deutsche KinderhospizStiftung den Vorschlag der Bank im Bistum Essen genauso vorurteilslos wie jeden anderen.
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
Zum Seitenanfang